Blechbearbeiter zeigen sich innovativ

 
26.10.2010 - 

Anlässlich der Fachmesse Euroblech, die heute in Hannover eröffnet wurde, präsentiert sich die blechbearbeitende Industrie in einer Phase der wirtschaftlichen Erneuerung. Damit einher geht ein Innovationsschub hin zu flexibel anpassbaren Fertigungsprozessen, einer energieeffizienten Produktion sowie neuer Werkstoffe.

So zeigt Messer Cutting Systems eine Portalmaschine, mit der sowohl das Plasma- als auch das Laserschneiden auf einer Anlage möglich sind. Die Maschine verfügt über zwei Plasmabrenner und zwei Laserschneidköpfe. Je nach Anforderung an Materialdicke, Schnittmeterkosten, Präzision oder Wärmeeinbringung kommen das Plasmaverfahren oder aber der Laser zum Einsatz. Auch eine Kombination beider Verfahren ist möglich. Dadurch können beispielsweise Innenkonturen hochpräzise mit dem Laser, Außenkonturen schnell und kostengünstig mit dem Plasmabrenner geschnitten werden. Da beide Laserschneidköpfe außerdem simultan einsetzbar sind, erhöht sich die Produktivität: Müssen viele gleichartige Bauteile gleichzeitig geschnitten werden, kann dies in annähernd der halben Zeit erledigt werden.

Viele Neuerungen gehen auf Impulse der Automobil- und Zulieferindustrie zurück. Neu ist beispielsweise das Engagement des Pressenbauers Schuler für Pressen zur wirtschaftlichen Herstellung von CFK-Bauteilen in Großserie. Als zukunftsträchtiges Verfahren für die Herstellung von CFK-Bauteilen gilt das Resin Transfer Molding (RTM). Bisher war der Einsatz dieses Verfahrens nur für Einzelteile oder die Kleinserienfertigung erprobt. Die Herausforderung lag in der wirtschaftlichen Fertigung von Bauteilen für die Großserie. Mit den hydraulischen Kunststoffpressen, die Schuler SMG gegenwärtig für einen OEM baut, ist dies nach Unternehmensangaben erstmals möglich. Die ersten Anlagen werden bis zum Frühjahr 2011 beim Kunden installiert.

Auf der Euroblech 2010 präsentieren sich nach Angaben des Veranstalters 1450 Aussteller aus 43 Ländern. Insgesamt sind in sieben Hallen 78.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche belegt. Die Messe ist noch bis zum 30. Oktober geöffnet.

Quelle: Stefan Schlott | Redaktion ATZonline.de