Citro­­­­­­­­­­ën stellt C4 Picasso erstmals in Paris vor

 
03.08.2006 - 

Auf dem Pariser Autosalon im Herbst 2006 feiert Citroën die Weltpremiere des C4 Picasso. Der französische Automobilhersteller will sich mit dem Mini-Van von herkömmlichen Konzepten differenzieren und präsentiert mit den Picasso-Varianten Xsara und C4 zwei ungleiche Silhouetten mit unterschiedlichen Ausstattungsangeboten.

Wie bei der kleineren Xsara-Version entfällt die Mittelkonsole und das Digitalinstrument rückt in die Mitte des Cockpits. Der Gangwahlhebel und die elektronische Parkbremse befinden sich nun am Lenkrad, beziehungsweise auf der Instrumententafel. In drei Sitzreihen können sieben Personen Platz finden. Dabei erhöht, wie beim Xsara, ein ebener Boden den Einstiegs- und Sitzkomfort. Die Sitze der zweiten und dritten Reihe können auf oder unter den Fahrzeugboden geklappt werden, wodurch eine flache durchgängige Ladefläche bis zu den Vordersitzen entsteht. Mit dieser Variabilität lässt sich der Kofferraum von 576 auf 1.951 Liter erweitern. 

Das Motorenprogramm umfasst derzeit einen 2,0-Liter-Ottomotor und die zwei Dieselmotoren HDi 110 und HDi 138 mit Partikelfilter. Kombiniert werden diese mit dem neuen automatisierten 6-Gang-Schaltgetriebe, das die Schnelligkeit und die Qualität der Schaltvorgänge laut Citroën verbessern soll. Gleichzeitig bewirke das elektronisch gesteuerte Getriebe eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs um vier bis fünf Prozent und eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 5 g/km.

Weitere Neuerungen sind die Weitwinkel-Panoramawindschutzscheibe, die die Frontsicht nach Angaben der Franzosen auf einen Blickwinkel von 70 Grad verdoppelt und die absenkbare Heckscheibe, die das Beladen besonders bei engen Parksituationen erleichtern soll.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de