Dünne Leiter auf flexiblen Untergrund drucken

 
19.10.2010 - 

Eine Technologie zur Herstellung hochleitfähiger Strukturen für die Massenproduktion großflächiger und flexibler Elektronik präsentiert ein Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena nun auf der Fachmesse Materialica in München. Die Industrie benötigt, so betont die Universität, leitfähige Strukturen auf Materialien, die möglichst biegsam sind. Dünnschicht-Photovoltaik für neuartige Solarzellen, Organische Leuchtdioden, Biosensoren oder Anwendungen für die Automobilindustrie seien Beispiele, die auf kostengünstige, aber verlässliche biegsame Elektronik angewiesen sind. Mithilfe eines optimierten so genannten Inkjet-Druckverfahrens können inzwischen leitfähige Linien auf flexiblen Materialien angebracht werden, die bis zu 30 Mikrometer klein sind. Aufgrund neuartiger Sintertechnologien sei dies auch auf thermisch weniger stabilen Folien möglich. "Und dies funktioniert ohne den Einsatz von Masken, so dass der Einsatz für Kleinserien und Prototypen möglich ist", erklärt Projektleiter Prof. Dr. Ulrich S. Schubert.

Quelle: Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de