Eberspächer präsentiert SCR-Kat-System auf der IAA 2006

 
14.08.2006 - 

Der Esslinger Automobilzulieferer Eberspächer hat eine SCR-Katalysatoranlage (Selective Catalytic Reduction) zur Reduzierung der Stickoxide in Euro-4-Fahrzeugen entwickelt (Bild). Ihr Hauptbestandteil sind vier, in einem Schalldämpfergehäuse integrierte Kat-Module, die vom Abgas und einer Harnstofflösung durchströmt werden. Die Lösung wird über eine Düse aus einem separaten Tank in den Abgasstrom eingesprüht und reagiert dort mit den gasförmigen Stickoxiden zu Wasserdampf und Stickstoff. Ein spezielles Design der Anlage soll dabei für die optimale Vermischung mit und damit für einen niedrigen Stickoxid-Anteil in dem Abgas sorgen.

Für die schweren Lkw-Klassen präsentiert Eberspächer auf der Nutzfahrzeuge IAA 2006 ein aus sieben SCR-Modulen bestehendes System, ausgelegt auf die ab 2008 gültige Euro-5-Norm. Neben dem größeren Gesamtvolumen von 42 Litern unterscheidet sich das siebenmodulige Katalysatorsystem von der kleineren Variante durch eine zusätzliche, zwischen Innen- und Außenwand angebrachte NOx-Sonde sowie eine ECU-Steuerung. Noch vor der Serienreife steht das Konzept für die zukünftigen Euro-6-Normen. Dabei sollen in einer "Onebox" ein selbstreinigender Rußfilter und ein SCR-Katalysator kombiniert werden. Das Volumen der Box, die zugleich die Schalldämpfung übernehmen soll, ist nach Angaben des Abgasspezialisten mit dem eines Schalldämpfers vergleichbar.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de