Einheitliches Stecksystem für Elektrofahrzeuge

 
16.09.2010 - 

Die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen unterstützen gemeinsam ein modulares Stecksystem zum Laden von Elektrofahrzeugen. Ein global einheitlicher Standard soll sicherstellen, dass die Kunden unabhängig von Fahrzeugmarke und Stromanbieter einen einfachen Zugang zum Energienetz haben. Die Entwicklungsleiter der Unternehmen haben die Konzeption eines modularen Stecksystems, bestehend aus zwei Teilen, beschlossen. Der Kern des Stecksystems sei unter der Bezeichnung IEC 62196-2 Typ 2 zur Normierung für ein- bis dreiphasiges Laden mit Wechselspannung eingereicht. Eine Erweiterung für Gleichstrom befinde sich derzeit in Entwicklung und soll 2013 realisiert werden. Alle anderen OEMs seien eingeladen, sich an dieser Entwicklung zu beteiligen, um einen globalen Standard zu etablieren.

Das von Steckerherstellern in Zusammenarbeit mit der Autoindustrie entwickelte Fahrzeugladestecksystem soll sowohl im Fahrzeug als auch in der Ladeinfrastruktur zum Einsatz kommen. Das System bestehend aus Basis und Erweiterung sei in allen gängigen Ladeszenarien verwendbar. Das Leistungsspektrum der Grundausbaustufe reicht vom einphasigen Laden an der normalen Haushaltssteckdose über das dreiphasige Laden an privaten oder öffentlichen Fahrzeugladestationen. Mit der Erweiterung kann an Gleichstromladesäulen geladen werden, analog zu bereits vorhandenen japanischen Systemen. Damit sei das System für alle künftigen Gleichstromladeklassen bis hin zu Schnellladestationen vorbereitet. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit von Datenkommunikation über CAN oder PLC. Die Sicherheit des Systems soll auch bei Verschmutzung und widrigen Witterungsbedingungen gewährleistet sein. Eine mechanische Verriegelung verhindere eine ungewollte Unterbrechung des Ladevorgangs.

Quelle: Christiane Brünglinghaus | Redaktion ATZonline.de