GKN: Zukunft gehört der elektronischen Differenzialsperre

 
16.08.2006 - 

GKN Driveline hat in den USA die Produktion einer neuen elektronischen Differenzialsperre speziell für leichte Nutz- und Offroad-Fahrzeuge aufgenommen. Geeignet für Zwei- und Allradantrieb soll das EDL genannte System Autofahrern in erster Linie eine erhöhte Sicherheit und einen größeren Fahrkomfort bieten. Im Vergleich zu pneumatikbasierten Differenzialsperren und anderen auf dem Markt befindlichen Produkten ließe es sich leichter verwenden, sperre schneller und reagiere besser bei höheren Geschwindigkeiten und niedrigen Temperaturen.

Mit dem elektronischen System sind Luftpumpen, Montagehalterungen und Rohrleitungen, die unter rauen Offroad-Fahrbedingungen schon einmal beschädigt werden können, nicht mehr erforderlich. Unter dem Komfortaspekt betrachtet können Fahrzeuge, die mit dem neuen EDL ausgerüstet und bei Matsch oder Schnee in tiefen Spurrillen steckengeblieben sind, laut GKN zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang wechseln, ohne die Sperre auskuppeln zu müssen. Der Fahrer könne sein Fahrzeug in solch einer Situation damit durch recht müheloses "Vor- und Zurückschaukeln" selbst befreien.

"Elektronische Systeme sind die Zukunft. Mit ihrer robusten Auslegung mit vier Antriebsritzeln ist unsere elektronische Sperre leichter und erfordert weniger Bauraum als aktuelle Produkte", sagt Graeme Walford, Chef der Unternehmenssparte Torque Technology Group. "Das EDL lässt sich auch bis zu einer Geschwindigkeitsdifferenz von mehr als 200 1/min zwischen zwei Rädern derselben Achse sperren."

Quelle: Thomas Jungmann | Redaktion ATZonline.de