HiL-Testsysteme für Steuergeräte bei DaimlerChrysler

 
30.11.2006 - 

Die Berner & Mattner Systemtechnik GmbH hat DaimlerChrysler mit mehreren modularen Prüfsystemen zum Thema Hardware-in-the-Loop (HiL) ausgestattet. Der Automobilhersteller setzt die Testsysteme des Typs "modular-HiL" von B & M für Komponenten- und Integrationstests bei der Entwicklung schwerer Nutzfahrzeuge ein.

Durch die Verwendung identischer Module können die Testsysteme sowohl für Integrationstests des Steuergeräteverbunds als auch für Funktionstests am einzelnen Steuergerät eingesetzt werden. Dies bietet Kostenvorteile und mehr Flexibilität. Derzeit testet DaimlerChrysler mit zwei Gesamtfahrzeug-Simulatoren und einem Satz Komponentenprüfplätze für jedes Steuergerät.

Als Einzelmodul ist "modular-HiL" mit seiner flexiblen Signalkonditionierung und der Verwendung offener Industriestandards eine kostengünstige Lösung für Komponentenprüfplätze. Im Verbund können mehrere Testsysteme durch eine hochperformante Vernetzungstechnologie gekoppelt werden, so dass sich für den Integrationsprüfstand nahezu unbegrenzte Leistungsreserven für Tests von Fahrzeugteil- und Gesamtfahrzeugsystemen heben lassen. "Wir freuen uns, dass wir mit diesem Projekt die Zusammenarbeit mit DaimlerChrysler weiter ausbauen können", sagt Jürgen Meyer, Bereichsleiter Automotive bei Berner & Mattner.

Die Ottobrunner Firma entwickelt Spezifikations- und Testsysteme für hochkomplexe Elektronik für Automobil, Flugzeug sowie im Schienenverkehr. Das eigentümergeführte Unternehmen wurde 1979 gegründet und beschäftigt derzeit 160 Mitarbeiter. 2005 betrug die Gesamtleistung zwölf Millionen Euro.

Quelle: Michael Reichenbach | Redaktion ATZonline.de