Ina-Schaltsimulator ersetzt Schaltungs-Prototypen

 
07.11.2006 - 

Die Schaeffler KG hat unter der Marke Ina einen Schaltsimulator für die Abstimmung der Schaltqualität von Schaltgetrieben in Fahrzeugen entwickelt. Durch seinen Aufbau mit Fahrzeugsitz und Pedalen sowie Lenkradattrappe und Schaltknüppel lassen sich direkt mehrere gerechnete Kraftkennlinien für den Schaltvorgang simulieren und miteinander vergleichen. In der Regel sei durch diese Simulation eine Reduktion der für den Schalvorgang in Frage kommenden Kraftkennlinien auf eine oder zwei möglich.

Aus den simulierten Daten errechnet die mit einem CAD-Programm gekoppelte Software die zugehörigen Schaltkonturen, die im Anschluss zur Endbeurteilung als Prototypen aufgebaut werden müssen. Diese mehrdimensionalen Schaltkonturen bilden die Basis für die Schaltarretierung, die durch ihr Abrollen auf einer solchen Kontur den gefühlten Kraftaufwand, beispielsweise beim Einlegen eines Ganges, erzeugt. Für eine exakte Schalthebelführung wird zusätzlich eine Schaltkulisse konstruiert, die eine Orientierung im Schaltbild ermöglichen soll. Für den Fahrer spiegeln sich somit die verschiedenen Kraftkennlinien als unterschiedliche Widerstände beim Gangwechsel am Schaltknüppel wider.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de