Mehr Leistung, weniger Verbrauch: Nissan überarbeitet den GT-R

 
21.10.2010 - 

Der japanische Automobilhersteller Nissan hat zum Modelljahr 2011 den Sportwagen GT-R modellgepflegt. Leistung und Effizienz des Bi-Turbo-V6-Motors wurden angehoben, Modifikationen an Karosserie, Fahrwerk und Bremsen verfeinern das fahrdynamische Niveau des allradgetriebenen Sportwagens. Aerodynamische Verbesserungen erhöhen die Fahrstabilität.

Durch Modifikationen von Ladedruck, Ventilsteuerzeiten und der Zusammensetzung des Kraftstoff-Luft-Gemischs konnte der Kraftstoffverbrauch auf 8,5 km/l (japanischer 10-15 Mode) gesenkt werden. Der verringerte Luftwiderstand im Ansaug- und Abgassystem trägt ebenfalls zur Reduzierung des Verbrauchs bei. Gleichzeitig konnte die Leistung des Bi-Turbo-V6-Motors von 357 Kilowatt auf 390 Kilowatt bei 6400 1/min angehoben und das maximale Drehmoment von bisher 588 Newtonmeter auf 612 Newtonmeter im Bereich von 3200 1/min bis 6000 1/min gesteigert werden.

Die Straßenlage des GT-R und die Reaktion des Karosseriekörpers auf den jeweiligen Fahrzustand und Fahrbahnuntergrund wurden durch verschiedene Karosserieverstärkungen verbessert. Eine hochfeste, dennoch leichte Stützstrebe aus Karbonverbundstoff und Aluminium-Waben erhöht die Steifigkeit der Trennwand im Motorraum.

An der vorderen Radaufhängung wurden Federraten, Stoßdämpfer und Stabilisatoren modifiziert. Die Erhöhung des Nachlaufwinkels von 5,35 auf 6,00 Grad optimiert die Fahrstabilität in Kurven und beim Geradeauslauf. An der Hinterachse wurde die Höhe des Rollzentrums verringert, um die Traktion der Reifen in Kurven zu steigern. Die neu entwickelten Aluminium-Freikolben-Stoßdämpfer passen die Dämpfung permanent den Straßenbedingungen an und sind in der Lage, schnell auf Lastwechsel zu reagieren.

Auch die Aerodynamik des Sportwagens wurde im Zuge der Modellüberarbeitung optimiert. Während der Luftwiderstandsbeiwert von cw=0,27 auf 0,26 gesenkt werden konnte, wurde der Anpressdruck gleichzeitig um zehn Prozent gesteigert. Der neu gestaltete vordere Stoßfänger trägt zur Erhöhung des Anpressdrucks bei und senkt den Luftwiderstand im Motorraum. Gleichzeitig wurde das Luftvolumen angehoben, das durch den Kühler strömt und die vorderen Bremsen kühlt.

Der neue Nissan GT-R wird Mitte November zunächst auf dem japanischen Markt eingeführt; der weltweite Vertrieb des überarbeiteten Modells beginnt im Februar 2011.

Quelle: Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de