Mercedes CL-Klasse - neuer Integralsitz mit Massage und Belüftung

 
21.08.2006 - 

Um den Reisekomfort von Fahrer und Beifahrer besonders auf langen Strecken zu verbessern, setzt Mercedes-Benz in seiner CL-Klasse neu entwickelte "Multikontursitze" ein. Sie sind durch eine individuell anpassungsfähige Lehnen- und Kissenkontur, aktive Belüftung und neuartige Massagefunktion gekennzeichnet. Ferner sind sie als so genannte Integralsitze konstruiert. Das bedeutet, dass sich alle Komponenten des Gurtsystems direkt im Sitz befinden: der Aufrollautomat mit Gurtkraftbegrenzer und die Gurt-Komfortautomatik, das Gurtschloss und der obere Umlenkpunkt für das Gurtband. Dadurch könne eine stets optimale Gurtführung in jeder Sitzposition gewährleistet werden.

Bei den aktiv belüfteten Komfortsitzen, die im CL 600 zur Serienausstattung gehören, sorgen neben einem atmungsaktiven Materialverbund Mini-Lüfter im Sitzkissen und in der Lehne für ein angenehmes Sitz-Klima. Sie saugen kühle Luft aus dem Bodenbereich des Innenraums an und verteilen sie gleichmäßig über ein Belüftungsgewebe unterhalb der Sitzfläche. Diese Technik haben Experten insofern weiterentwickelt und perfektioniert, als die verbesserten Mini-Ventilatoren im Kissen (4) und in der Lehne (2) jedes Vordersitzes jetzt über noch leistungsfähigere Gebläseregler gesteuert werden. Zudem wurden die Polstermaterialien modifiziert, um den Wirkungsgrad von Sitzheizung und -belüftung zu steigern.

In der neuen CL-Klasse kommt darüber hinaus die neuste Generation des "Mercedes-Multikontursitzes" zum Einsatz. "Multikontur" bedeutet, dass die Insassen die Form des Sitzes an ihre Anatomie oder ihre individuellen Komfortwünsche anpassen können. Das ermöglichen Luftkammern unter den Polsterauflagen. Und während die Vorgängerversion mit sieben Luftkammern ausgestattet war, können Fahrer und Beifahrer nun zum ersten Mal jeweils vier Zonen ihres Sitzes mit Hilfe von neun Luftpolstern einstellen: die beiden Seitenwangen des Sitzkissens, die Lordosenstütze, die sich auch in der Höhe variieren lässt, die beiden Seitenwangen der Sitzlehne sowie die Schulterstütze.

Neu entwickelt haben die Mercedes-Fachleute auch die Massage-Funktion des fahrdynamischen Multikontursitzes, der je nach Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Fahrgeschwindigkeit sekundenschnell Fülldruck und Volumen der seitlichen Luftkammern in den Rückenlehnen variieren. Die Massagefunktion basiert auf einem separaten, direkt in die Polsterauflage integrierten Luftpolsterpaket und erfolgt deshalb unabhängig von der Kontureinstellung. Ein Mikro-Computer führt über die sieben separaten Massage-Luftkammern Regie, so dass die Luftkammern nach einem programmierten Ablauf fünf Minuten lang im Hinblick auf eine bessere Durchblutung und eine Stimulation der Rückenmuskulatur befüllt und entleert werden.

Quelle: Thomas Jungmann | Redaktion ATZonline.de