Mercedes entwickelt Müdigkeits-Warnsystem

 
21.11.2006 - 

Mercedes-Benz entwickelt im Rahmen des mehrjährigen Entwicklungsprojekts "Müdigkeits-Erkennung" ein neuartiges Warnsystem für Autofahrer. Dafür erproben Ingenieure, Kybernetiker und Mathematiker sowie Informatiker und Psychologen verschiedene Möglichkeiten, Müdigkeit bereits im Ansatz zu erkennen. Eines dieser Verfahren ist die von amerikanischen Wissenschaftlern entwickelte Lidschlag-Beobachtung, bei der eine Infrarotkamera die Lidschlagfrequenz des Fahrers registriert und im Falle eines Sekundenschlafs ein Warnsignal initiiert. Des Weiteren untersuchen die Entwickler die ebenfalls auf physische Merkmale ausgerichtete Messung der elektrischen Gehirn-Aktivität mittels des Elektroenzephalogramms (EEG).

Um jedoch den Ermüdungszustand zuverlässig feststellen zu können, muss das Expertenteam neben den körperlichen Erkennungszeichen eine Vielzahl von fahrdynamischen Faktoren berücksichtigen, aus denen ein individuelles Fahrerprofil gebildet wird. Dazu speichert und analysiert ein System "Erfahrungswerte" wie den individuellen Fahrstil, die Fahrtdauer und die jeweilige Tageszeit sowie die aktuelle Verkehrssituation und stellt mit Hilfe einer Wahrscheinlichkeitsrechnung fest, ob Anzeichen für eine beginnende Müdigkeit vorliegen. Ziel der Entwickler ist es nun, das Warnsystem den gleitenden Übergang vom Wach- zum Ermüdungszustand des Autofahrers zuverlässig erkennen zu lassen, um diesen zu warnen. Das neuartige System soll nach Angaben des Stuttgarter Automobilherstellers in einigen Jahren serienreif sein.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de