Navteq und BMW wollen Überholen sicherer machen

 
16.08.2006 - 

Navteq hat in Zusammenarbeit mit der BMW Group eine Software entwickelt, die den Fahrer bei der Entscheidung über Überholvorgänge unterstützen soll. Dabei ermöglicht die "Electronic Horizon"-Technologie des Anbieters für digitale Geodaten, die Informationen aus den digitalen Kartendaten über den weiteren Straßenverlauf an das Fahrzeug zu übermitteln. Gemeinsam mit den Informationen über die Fahrzeugdynamik und die Geschwindigkeit des zu überholenden Fahrzeugs kann der so genannte Dynamic Pass Predictor von BMW dann automatisch berechnen, wann ein Überholen nicht empfehlenswert ist.

Im Navigationsdisplay kennzeichnet das System die Streckenabschnitte, die auf Grund von engen Kurven, Straßenkreuzungen oder Geschwindigkeitsbegrenzungen eine erhöhte Aufmerksamkeit des Fahrers erfordern oder nicht zum Überholen geeignet sind. Da der Gegenverkehr nicht in die Berechnung mit einbezogen wird, können die Angaben des Dynamic Pass Predictor nicht als Empfehlung gesehen werden. Jedoch bietet die neue Technologie "anspruchsvolle Fahrerassistenzfunktionen, die das Wissen des Fahrers  über den Straßenverlauf und andere Fahrzeuge erhöhen", erklärt Bruno Bourguet, Vice President und General Manager In-Vehicle Sales Europe bei Navteq.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de