Neue infrarote Leuchtdiode erkennt Sekundenschlaf im Auto

 
Von Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de
Anzeige
20.10.2010 - 

Eine infrarote Leuchtdiode (IR-LED) zur Erkennung des Sekundenschlafs bei Kraftfahrern: Eine solche Diode hat die Siemens-Tochter Osram Opto Semiconductors nun entwickelt. Neben der infraroten Leuchtdiode benötigt man zur Erkennung zudem eine Kamera mit einem CMOS-Sensor (Halbleiterdetektor zur Lichtmessung), die das für den Menschen nicht sichtbare Infrarot-Licht bei einer Wellenlängte von 850 Nanometer detektiert und das auf diese Weise gewonnene Bild des Fahrers auswertet. All dies geschieht unbemerkt, auch während der Nacht.

Die Kamera ist im Blickfeld des Fahrers montiert. Sie erkennt mithilfe einer Bildauswertungssoftware, ob der Fahrer ermüdet oder abgelenkt ist. Wegen ihrer geringen Größe sowie der integrierten Linse, die einen Winkel von 40 Grad ausleuchtet, kann die LED vom Typ SFH4236 leicht eingebaut werden, beispielsweise ins Armaturenbrett. So beleuchtet sie den Fahrer ohne Schatten direkt von vorne. Bisher seien IR-LED dieser Leistungsklasse mit integrierten Linsen nicht verfügbar gewesen, erklärt Siemens. Laut Statistiken des Deutschen Verkehrssicherheitsrates würden jährlich rund 1300 Menschen auf Deutschlands Straßen durch Alleinunfälle getötet - also Unfälle, an denen kein weiterer Verkehrsteilnehmer beteiligt war – berichtet das Unternehmen weiter. Schätzungsweise gut 25 Prozent dieser Unfälle seien auf den so genannten Sekundenschlaf zurückzuführen. Das Müdigkeitserkennungssystem mit der IR-LED könnte hier zum Lebensretter werden, heißt es. Weitere Einsatzbereiche von solchen Hochleistungs-IR-LED im Fahrzeug sind beispielsweise Sitzbelegungserkennung, Nachtsichtsysteme, Nahbereichserkennung und die Überwachung des toten Winkels. Die Lebensdauer der IR-LED beträgt mehrere 10.000 Stunden. Sie muss also während eines durchschnittlichen "Autolebens" nicht ausgetauscht werden.