Peugeot, Citroën und Fiat stellen nächste Generation kompakter Kastenwagen vor

 
08.11.2006 - 

PSA Peugeot Citroën und Fiat präsentierten gestern, 7. November 2006, im nordfranzösischen Werk Sevel Nord (Société Européenne de Véhicules Légers) eine neue Modellfamilie von kompakten Kastenwagen. Diese treten die Nachfolge des Peugeot Expert, Citroën Jumpy und Fiat Scudo an und werden ab Mitte Januar 2007 in zwei Fahrzeugtypen, als Nutzfahrzeug und als voll verglastes Kombimodell, erhältlich sein. Für den Antrieb stehen vier Motoren zur Wahl, drei Dieselmotoren und ein Ottomotor, die aus dem Teilebaukasten der Gruppe PSA Peugeot Citroën stammen.

Das Dieselmotoren-Programm umfasst ein 66 kW starkes 1,6-Liter-Aggregat und zwei 2,0-Liter-Motoren, die 88 beziehungsweise 100 kW leisten können. Den Durchschnittsverbrauch geben die Automobilhersteller mit 7,2 Litern je 100 Kilometer für die beiden kleineren Motorisierungen und 7,4 Litern für die stärkste Dieselvariante an. Diese kann zusätzlich mit dem Partikelfiltersystem FAP ausgerüstet werden. Ergänzt wird das Dieselmotoren-Angebot durch einen 2,0-l-Ottomotor. Primär sei der 103 kW starke Motor jedoch für die Kombi-Modellfamilie gedacht. Sein durchschnittlicher Verbrauch wird mit 9,9 Litern auf 100 Kilometer angegeben.

Das als Nutzfahrzeug ausgelegte Kastenwagenmodell soll eine breite Palette von Karosserievarianten mit mehr Volumen und Nutzlast bieten. Insofern wurde die erste Längenvariante auf 4.800 Millimeter erweitert, die Langversion misst in der Länge nun 5.130 Millimeter. Zusätzliche Nutzlänge gewannen die Ingenieure durch einen Tunnel, der den Laderaum mit der Kabine und der Überkopfablage verbindet, so dass zum Beladen je nach Version 2.260 oder 2.600 Millimeter zur Verfügung stehen. Auf Grund dieser Vergrößerung falle die Ladekapazität bei der Standard-Kastenwagenversion um ein Viertel höher aus. Der Laderaum fasst nun zwischen fünf und sieben Kubikmetern und die Nutzlast beträgt 1.000 oder 1.200 Kilogramm. Um ein leichteres Be- und Entladen zu gewährleisten, wurde die Höhe der Ladekante bei den Kastenwagen in der Kurzversion mit Metallaufhängung auf 570 Millimeter herabgesetzt. Bei der Version mit Luftfederung kann die Ladekante mit ihrer nominalen Höhe von unter 500 Millimetern im Stand auf 450 Millimeter abgesenkt werden.

Nach der Überarbeitung der bereits im Mai vorgestellten Kastenwagen Citroën Jumper, Peugeot Boxer und Fiat Ducato führen hiermit PSA Peugeot Citroën und Fiat die Verjüngung ihrer Nutzfahrzeugpaletten weiter fort. Die nächste Phase wird nach Angaben der Unternehmen 2008 starten, wenn ein unter der Leitung des türkischen Automobilherstellers Tofaş in der Türkei gefertigter Mini-Kastenwagen auf den Markt kommt.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de