Platz für sieben: der neue BMW X5

 
Von Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de
Anzeige
09.08.2006 - 

BMW präsentiert den neuen X5, der seine Weltpremiere Ende November 2006 auf der Los Angeles Motor Show feiert. Die zweite Generation des SAV (Sports Activity Vehicle) hat der deutsche Automobilhersteller im Hinblick auf "Fahrdynamik, Funktionalität und Exklusivität" komplett neu gestaltet. Mit einem neu entwickelten Fahrwerk, drei Motoren, zwei Otto- und einem Dieselaggregat, und einem neuen Raumkonzept mit Platz für bis zu sieben Personen soll der neue X5 an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen.

Die Fahrwerkstechnik des neuen BMW X5 baut auf eine Doppelquerlenker-Vorderachse und die Integral-IV-Hinterachse. Während die Vorderachsbauweise durch die optimierte Übertragung von Seitenkräften hohe Querbeschleunigungen ermöglichen soll, entkoppelt die Hinterachse die Antriebs- und Dämpfungsfunktion. Dazu nehmen Rad- und Achsträger sowie vier Lenker die in die Radaufhängung eingeleiteten Antriebs- und Dynamikkräfte auf. Weiche vordere Schwingenlager am Hinterachsträger sorgen dabei für die Längsfederung der Radführung.

Bei der Überarbeitung des V8-Ottomotors haben die BMW-Ingenieure die Motorsteuerung leistungsfähiger gemacht, die Einlasskanäle und -ventile strömungstechnisch optimiert und die Abgasanlage neu entwickelt. Nach diesen Maßnahmen erreicht der 261 kW starke 4,8-Liter-Motor ein maximales Drehmoment von 475 Newtonmetern zwischen 3.400 und 3.800 1/min und benötigt 6,5 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wurde elektronisch auf 240 km/h abgeregelt. Laut BMW konnte im Vergleich zum Vorgänger der Kraftstoffverbrauch mit 12,5 Litern auf 100 Kilometer um fünf Prozent reduziert werden, trotz des Leistungszuwachses.

Durch den Einsatz von Kurbelgehäusen aus Vollaluminium (Dieselmotor) und einer Magnesium-Aluminium-Kombination (3,0-Liter-Ottomotor) konnten laut BMW Gewichtseinsparungen von 25 und 10 Kilogramm und damit eine harmonischere Achslastverteilung erreicht werden. Im BMW X5 3.0si leistet der Ottomotor 200 kW. Das maximale Drehmoment von 315 Newtonmetern liegt bei 2.750 1/min an. Innerhalb von 8,1 Sekunden beschleunigt er von null auf 100 km/h und verbraucht nach Angaben des Automobilherstellers 10,9 Liter je 100 Kilometer. Sparsamer, jedoch auch mit 170 kW etwas leistungsschwächer, ist das Dieselaggregat, das auf 100 Kilometer 8,7 Liter Kraftstoff verbrauche. Mit einem Drehmoment von 520 Newtonmetern zwischen 2.000 und 2.750 1/min beschleunigt der X5 3.0d in 8,3 Sekunden auf Tempo 100.

Serienmäßig erfolgt die Kraftübertragung über ein weiterentwickeltes Sechsgang-Automatikgetriebe. Es wird in zwei Varianten gefertigt, die speziell auf das Drehmoment-Potenzial der jeweiligen Motorisierung abgestimmt sind. Beide Versionen sind mit einer neuen Wandlertechnik und einer speziellen Software ausgestattet, die Reaktions- und Schaltzeiten um bis zu 50 Prozent reduzieren soll.   Der neue BMW X5 ist in seinen Außenmaßen um 187 Millimeter in der Länge und 61 Millimeter in der Breite auf 4.854 beziehungsweise 1.933 Millimeter gewachsen. Dabei ist es den Konstrukteuren gelungen das Gewicht nahezu konstant zu halten und die Torsionssteifigkeit um rund 15 Prozent von 23.500 auf 27.000 Nm/Grad zu steigern. Für diese Optimierung wurden tief liegende, zur Fahrzeugmitte hin geschwungene Stützträger im Bereich des Radhauses eingesetzt, die fest an den Motorträger angebunden sind. Des Weiteren tragen im Bereich der C-Säule ein geschlossener Torsionsring und eine Verkeilung der Heckklappe mit beiden D-Säulen auf mittlerer Höhe zur Steigerung der Steifigkeit mit vergleichsweise geringem Materialeinsatz bei.

Die neuen Proportionen kommen sowohl den Passagieren in der zweiten Sitzreihe durch 40 Millimeter mehr Kniefreiheit, als auch dem Laderaum zugute, der 100 Millimeter länger ausfällt als beim Vorgänger. So ist es erstmals möglich, optional eine dritte Sitzreihe zu integrieren, die Platz für zwei Personen bietet. Jedoch sollten diese für ein bequemes Sitzen laut BMW eine Größe von circa 1,70 Metern nicht überschreiten.