Raum-Konzept mit E-Antrieb: Der Audi A2 Concept

 
Von Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de
Anzeige
02.09.2011 - 

Der Audi A2 Concept ist 3,80 Meter lang, 1,69 Meter breit und 1,49 Meter hoch. Mit dem rein elektrisch angetriebenen Konzeptfahrzeug gewährt der Automobilhersteller aus Ingolstadt anlässlich der bevorstehenden 64. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2011 einen Ausblick auf die zukünftige elektrische Mobilität. Die Technikstudie soll ein klassisches Raum-Konzept sein, und für vier Personen großzügig Platz bieten. Das Dach des Showcar ist weiß lackiert und lässt sich per Tastendruck transparent schalten.

Bei den Scheinwerfern des Konzeptfahrzeugs will der Hersteller den nächsten Schritt in der lichtemittierenden Dioden(LED)-Technologie mit der Bezeichnung Matrix Beam machen. Ein Bündel an Leuchtdioden und Mikroreflektoren generiert ein hoch aufgelöstes und dabei blendfreies Fernlicht, erklärt das Unternehmen. Filigrane Tagfahrlichtfasern umrahmen das LED-Abblendlichtmodul. Die Heckleuchten sollen ihre Leuchtkraft den Sichtverhältnissen anpassen können. Das Nebelschlusslicht, von Laserdioden erzeugt, sei bei Nebel als Lichtstrahl zu erkennen und projiziere zur Warnung ein rotes Dreieck auf die Fahrbahn.

Vom Bug zum Heck des Konzeptfahrzeugs verläuft unterhalb der Fensterkante das so genannte Dynamic Light. Dabei soll es sich um ein Leuchtband handeln, das eine Vielzahl neuartiger, dynamischer Lichtfunktionen beherberge: Integrierte Näherungssensoren erkennen den Besitzer, mittels Gestensteuerung lassen sich die Türen entriegeln, wie es heißt. Im Fahrzustand fungiere das Leuchtband als durchgängiges Seitenmarkierungslicht. Blinke das Fahrzeug, durchlaufen Lichtimpulse das komplette Band. Darüber hinaus fließe beim Bremsvorgang ein roter Lichtbalken ausgehend von der Heckleuchte nach vorne und demonstriere auf intuitive Weise den anderen Verkehrsteilnehmern die Bremsstärke.

Das Lichtband findet sich ebenfalls im Cockpitbereich des Showcars wieder. Dort ist es in zwei separate Bögen gegliedert. Der Fahrer soll zudem im Cockpit viele wichtige Funktionen über Touch-Flächen im Inneren des Lenkrads steuern können. Beim Start des Antriebs sollen zu seiner Rechten zwei weitere Bedienflächen hochklappen. Ein offenes Profil diene als Lenksäule; an seinem Ende liegen ein Siebenzoll-Display und zwei Sekundär-Displays.

Der A2 Concept hat einen ebenen Innenboden. Am Fahrersitz ist die Mittelkonsole befestigt, die hintere Konsole wächst aus dem Hinterwagen zwischen den beiden Fondsitzen. Die vier Einzelsitze bauen leicht, unter den klappbaren Sitzkissen liegen Stauräume. Zwischen den Fondsitzen soll beispielsweise ein City-Bike mit ausgebautem Vorderrad Platz finden. Der Laderaum hat zwei Ebenen, ein Rahmen mit funktionalen Netzen bildet die obere.

Das neue Konzeptfahrzeug gewährt zudem einen Ausblick auf den A2-Nachfolger. Der ursprüngliche A2, Kategorie Kleinwagen beziehungsweise Minivan, ist zwischen 1999 und 2005 produziert worden. Angetrieben von Otto- und Dieselmotoren war das Fahrzeug 3,826 Meter lang, 1,673 Meter breit und 1,553 Meter hoch. Das Leergewicht lag zwischen 895 und 1070 Kilogramm. Eine der Besonderheiten des ursprünglichen A2 war die Aluminiumkarosserie, die auf der Audi-Space-Frame-Technologie basiert - damals nur beim Modell A8 eingesetzt. Nun präsentiert das Unternehmen einen Nachfolger der ein kleines bisschen kürzer, minimal breiter und ein wenig niedriger ist und über einen elektrischen Antrieb verfügen soll. Zum Motor oder anderen technischen Details gibt es noch keine weiteren Angaben.