RCP-Box simuliert Steuergerätefunktion

 
Von Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de
Anzeige
11.08.2006 - 

Der Aachener Entwicklungsdienstleister Vemac präsentiert mit der RCP-Box VeRa (Rapid Control Prototyping) ein offenes elektronisches Steuergerät für die Entwicklung von Steuerungs- und Regelungssoftware im Automobilbereich. Die Box wird während der Entwicklung des Serien-Steuergeräts an dessen Stelle zur Erprobung regelungstechnischer Anwendungen in realer Umgebung eingesetzt; also lange bevor das eigentliche Steuergerät entwickelt ist.

Für die Simulation der Steuergerätefunktion modellieren die Anwender die Regelaufgabe zunächst offline am PC, übersetzten diese in Maschinencode und überspielen sie in die VeRa-Box. Ausgestattet ist das offene Steuergerät mit einem MPC565 Automotive Mikrokontroller, dem Betriebssystem OSEK V+ und einer den HIS-Standard erfüllenden Treiberbibliothek sowie standardisierten, Automotive-konformen Schnittstellen. Aufgrund der Gestaltung von VeRa ist es laut Vemac möglich, bereits seriennahe Programmcodes zu erstellen, die zum Einsatz des eigentlichen Steuergeräts nahezu identisch auf die Serien-ECU übertragen werden können.