Renault-Nissan Allianz eröffnet neues Werk in Marokko

 
10.02.2012 - 

Die Allianzpartner Renault und Nissan haben in der nord­marokkanischen Hafenstadt Tanger eine neue Produktions­stätte eröffnet. Der Standort verfügt über eine Fertigungskapazität von 400.000 Fahrzeugen pro Jahr. Als weltweit erstes Automobilwerk soll dort nahezu CO2-neutral produziert werden. Auch werden dort laut Allianz keine Industrie­abwässer verursacht. Die Allianzpartner haben insgesamt eine Milliarde Euro in das Werk investiert. Mit 6000 Mitarbeitern bis zum Jahr 2015 soll es die größte Fahrzeugfertigung südlich des Mittelmeers werden.Das neue Werk in Tanger erfüllt die hohen Umwelt­anforderungen der Renault-Gruppe und ist das Ergebnis der Zusammen­arbeit von Renault, dem marokkanischen Königreich und Veolia Environnement, Spezialist für Umwelt­dienstleistungen, berichtet der französische Partner. Initiiert werden in dem Werk neuartige Fertigungsprozesse, der Einsatz von erneuerbaren Energien sowie eines optimierten Wasserkreislaufs. Daraus resultiere, dass die CO2-Emissionen im Vergleich zu einem Werk mit der gleichen Produktionskapazität (400.000 Fahrzeuge pro Jahr) um 98 Prozent gesenkt worden seinen, was einer CO2-Einsparung von 135.000 Tonnen pro Jahr entspreche. Zudem werden keine Industrie­abwässer abgegeben. Die Frischwasserentnahme habe um 70 Prozent gegenüber vergleichbarer Industriestrukturen gesenkt werden können.

Die Produktion in dem neuen Werk beginnt mit dem neuen Familienvan Lodgy. Darüber hinaus fertigt die Allianz einen neu entwickelten Kompakttransporter in Tanger, der als Nutzfahrzeug und als Familien-Kombivan von den Bändern rollen wird. Mit dem neuen Werk erweitern die Allianzpartner ihre Produktions­kapazitäten im Basissegment, wie es heißt. Bislang wurde dieser Markt von den Fertigungsstätten Pitesti in Rumänien und dem stark ausgelasteten Somaca-Standort in Casablanca bedient.

Die Fertigungsstätte in Tanger soll neben dem Werk Chennai in Indien eine weitere wichtige Säule der Globalisierungs­strategie von Renault und Nissan bilden. Das Werk erfülle alle Anforderungen des Alliance Production Way (APW), der die besten Produktionsverfahren der Allianzpartner miteinander vereint. Um höchste Qualität und Effizienz zu erzielen, habe die Mitarbeiter­fortbildung in Tanger höchste Priorität. Renault und Marokko haben zu diesem Zweck das Ausbildungsinstitut IFMIA (Institut de Formation aux Métiers de l'industrie Automobile) gegründet. Es wird vollständig vom marokkanischen Staat finanziert und bildet die Angestellten des neuen Werks sowie die Mitarbeiter der Zulieferer aus, erklärt der französische Hersteller. Zeitgleich bereiten sich 168 Renault Mitarbeiter im Global Training Center von Renault in Flins auf ihre zukünftigen Aufgaben als Ausbilder in Tanger vor.

Quelle: Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de