Verleihung der Kamm-Jante-Medaille bei Wisau-Tagung der TAC Academy

 
29.10.2010 - 

Dr. Patrick Kirchen (ETH Zürich) und Dr. Jens Hoffmann (TU Darmstadt) sind kürzlich mit der Kamm-Jante-Medaille der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM) ausgezeichnet worden. Überreicht wurde die Medaille im Rahmen des Wissenschaftssymposiums Automobiltechnik Wisau auf Kloster Banz, bei dem 15 junge Forscher aus Deutschland und aus der Schweiz ihre neusten Ergebnisse aus der Automobilforschung präsentierten. Mehr als 70 Teilnehmer ließen sich bei der Tagung der TAC Academy an der Hochschule Coburg und der OvG Universität Magdeburg sowie des von Thünen-Instituts Braunschweig von Doktoranden über ihre Forschungen im Bereich der Kraftstofftechnik sowie Neuerungen im Motoren- und Elektronikbereich des Kraftfahrzeugs informieren.

Kamm-Jante-Medaillen-Preisträger Dr. Patrick Kirchen (linkes Bild; bei der Verleihung mit Professor Dr. Wolfgang Eifler vom WKM-Vorstand) stammt ursprünglich aus Kanada, wo er auch geboren und aufgewachsen ist. Kirchen (32) hat seine Bachelors of Science (BSc, 2001) und Masters of Science (MSc, 2004) beide in Mechanical Engineering von der University of Alberta in Edmonton (Kanada) erhalten. An der ETH Zürich hat er im Bereich Maschinenbau doktoriert und im November 2008 seine Dissertation abgeschlossen. Derzeit ist er als Research Scientist im Reacting Gas Dynamics Laboratory an der Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA tätig. Verliehen wurde Kircher die Kamm-Jante-Medaille aufgrund seiner Dissertation in der er die Abgasstrom und innerzylindrische Russemissionen eines Dieselmotors im stationären und transienten Betrieb untersucht, sowie ein Mittlewertmodel für deren Berechnung entwickelt und validiert hat. Der Title seiner Dissertation lautet: "Steady-State and Transient Diesel Soot Emissions: Development of a Mean Value Soot Model and Exhaust-Stream and In-Cylinder Measurements".

Preisträger Dr. Jens Hoffmann (rechtes Bild; bei der Verleihung mit Professor Dr. Wolfgang Eifler vom WKM-Vorstand) kommt aus Witten an der Ruhr und studierte an der Technischen Universität Darmstadt Maschinenbau. Sein Diplom machte der 31-Jährige am Fachbereich Fahrzeugtechnik. Die Kamm-Jante-Medaille erhielt er für seine Dissertation mit dem Titel: "Das Darmstädter Verfahren (EVITA) zum Testen und Bewerten von Frontalkollisionsgegenmaßnahmen". Forschungsprojekt gearbeitet, das sich mit der Frage beschäftigt hat, auf welche Art und Weise eine Frontalkollision mit einem Fahrzeug am besten zu verhindern beziehungsweise deren Folgen abzuschwächen sind. Dazu wurden erstmalig extrem kritisch erscheinende Unfallsituationen mit zwei Fahrzeugen und mit Probanden dargestellt.

Die Kamm-Jante-Medaille wird im Zwei-Jahresrhythmus von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM) verliehen. Mit ihr werden herausragende Leistungen von Studierenden, jungen Wissenschaftlern und Ingenieuren auf dem Gebiet der Kraftfahrzeug- und Motorentechnik mit einem Wissenschaftspreis in Form einer Medaille ausgezeichnet. Die Kamm-Jante-Medaille ist eine rein ideelle Auszeichnung. Die Verleihung erfolgt jeweils im Rahmen einer Fachtagung in einem der Herkunftsländer der WKM-Mitglieder. Überreicht wurde die Medaille wurde vom Vorstand der WKM, Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Tschöke (Universität Magdeburg), Professor Dr. Wolfgang Eifler (Ruhr-Universität Bochum) und Professor Dr. Ulrich Spicher (KIT Karlsruhe).

Quelle: Katrin Pudenz | Redaktion ATZonline.de