Volkswagen-Premieren auf der Auto China 2006

 
20.11.2006 - 

Shanghai Volkswagen (SVW) präsentiert auf der Beijing International Automotive Exhibition (18. bis 27. November 2006) drei Weltneuheiten. Mit dem Neeza, dem Magotab und dem Bora HS sorgt das Unternehmen dafür, dass sich die Besucher der Motorshow ein Bild der neu in China angebotenen Vokswagen-Modelle der kommenden Jahre machen können.

Als Messe-Highlight ist dabei die Studie Neeza zu sehen, ein Crossover-Modell aus Coupé und Kombi. Er ist in China für den chinesischen Markt entwickelt worden und vereine traditionelle chinesische Elemente mit modernen Stilmerkmalen und aktueller Technik. Der Name basiert auf einer chinesischen Sagen-Gestalt, einem kleinen Jungen namens Ne-zha. Sein unvergleichlicher Wille, sein jugendlicher und vorausschauender Geist sowie sein Mut sollen die Idee widerspiegeln, die sich hinter dem Charakter und dem Namen der Studie verbergen. Mit einem leichten Off-Road-Look zeige sich das Mittelklasse-Konzept als "Allrounder", der sowohl für die Großstadt als auch für ländliche Gebiete konzipiert wurde.

Bei der Entwicklung des Interieurs gingen die SVW-Ingenieure neue Wege. Um sich der schnell wachsenden Infotainment-Welt optimal anzupassen, ist die Studie statt mit Radio, Navigationsgerät und andere Informations-Systemen mit einer "Magic-Box" ausgestattet. Diese Box dient als Schnittstelle für mobile Geräte wie externe Navigationssysteme, Mobiltelefone oder Terminplaner. Ergänzt wird diese Schnittstelle durch fest installierte Displays, Lautsprecher und Tasten zur Steuerung der Systeme. Eine weitere Besonderheit sind die sich in Richtung Heck öffnenden hinteren Türen, die den Zugang zum Fond erleichtern sollen.

Die zweite Neuheit ist der vom deutsch-chinesischen Automobilhersteller FAW-Volkswagen entwickelte Magotan. Die große Limousine entstand auf Basis der "PQ 46"-Plattform als Zwillingsmodell des Passat. Bereits bei der Konstruktion in Deutschland wurde berücksichtigt, dass diese Limousine sowohl vom Design als auch von ihren Eigenschaften her den Anforderungen des chinesischen Marktes erfüllen muss. Somit liege zum Beispiel die statische Torsionssteifigkeit 57 Prozent über dem Wert des Passat der Volkswagen Group China. Für mehr Agilität, Komfort und Sicherheit sorgen die die via Hilfsrahmen akustisch entkoppelte Vierlenker-Hinterachse sowie die mit Alukomponenten konzipierte McPherson-Vorderachse.

Der neue Bora HS stellt eine Schrägheck-Variante des Golf dar. Äußerlich ist die Hatchback-Version vor allem durch den VW-typischer Kühlergrill in V-Form mit verchromten Querstreben und die Doppelrundscheinwerfer gekennzeichnet. Eine breite Spur sowie massive Stoßfänger geben einen kraftvollen Eindruck. Die Karosseriestruktur wurde von den Ingenieuren so ausgelegt, dass sie bei einem Aufprall möglichst viel Energie in den Verformungszonen absorbieren kann. In den Dachsäulen sowie in Türen und Schwellern wurden Versteifungsmaßnahmen integriert, um die Sicherheit für die Insassen bei einer seitlichen Kollision gewährleisten zu können.

Quelle: Caterina Schröder | Redaktion ATZonline.de