Skip to main content
main-content

19.11.2018 | žCorporate Social Responsibility | Im Fokus | Onlineartikel

Kein Vertrauen in Internet-Giganten

Autor:
Annette Speck

Laut einer Umfrage misstrauen 80 Prozent der Deutschen Digitalkonzernen wie Amazon, Google und Facebook. Einer der Gründe: der mangelnde Schutz der Daten. Imagekampagnen reichen nicht, um das Problem zu lösen.


Facebook und Google werben derzeit mit großen Kampagnen um Vertrauen. Nach dem im Frühjahr aufgedeckten Diebstahl von fast 90 Millionen Facebook-Nutzerdaten durch die Firma Cambridge Analytica schaltet das soziale Netzwerk mittlerweile auf Entschuldigung um. In TV-Spots, Zeitungsanzeigen und auf Plakaten greift Facebook nun selbst die Themen Privatsphäre und Sicherheit auf und verspricht, "ein besseres Facebook" werden zu wollen.

Empfehlung der Redaktion

2018 | Buch

Die Digitalisierung frisst ihre User

Der digitale Wahnsinn und wie Sie ihn beherrschen

Wie ein gefräßiges Ungeheuer verleibt sich die Digitalisierung Lebensbereich für Lebensbereich, Wirtschaftszweig für Wirtschaftszweig ein. Ein regelrechtes Datenzeitalter steht uns bevor. Die digitale Revolution ist nicht mehr aufzuhalten, und die nächste Stufe der digitalen Vernetzung ist bereits in vollem Gange.


Intransparente Datenkraken

Auch Google kämpft mit Sicherheitslücken und seinem Datenkraken-Image. So berichtete etwa die "Süddeutsche Zeitung", dass Google von Smartphone-Besitzern, die Google-Dienste nutzen, die Standortdaten aufzeichnet und damit Bewegungsprofile erstellt. Problematisch ist dabei insbesondere, dass das häufig ohne Wissen beziehungsweise gegen den Willen der Smartphone-Nutzer passiert. Denn die Information, wie sich das Tracking ausstellen lässt, ist für "normale" User schwer zu finden. Solche Intransparenz untergräbt das Vertrauen.

Zudem ist das Thema Datensicherheit durch weltweite Hackerangriffe und zunehmende Cyberkriminalität stetig in den Medien präsent. Insofern verwundert das verbreitete Misstrauen gegenüber den großen Digitalkonzernen mit ihren datenbasierten Geschäftsmodellen nicht. In einer Umfrage von Civey für das Digitalfestival "Next 2018" gaben sogar 81 Prozent der jungen, internetaffinen Menschen an, den digitalen Dickschiffen kaum zu vertrauen.

Strengere Regulierung gefordert

79 Prozent der mehr als 5.000 befragten Internetuser in Deutschland befürworten außerdem eine strengere Regulierung der globalen Digitalfirmen. Damit liegen sie auf der Linie von Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der den Wettbewerb durch die großen Internetkonzerne gefährdet sieht und kartellrechtliche Maßnahmen prüft. Denn Google, Facebook, Amazon und Apple, die allesamt ihren Hauptsitz in den USA haben, "dominieren nicht nur wesentliche Angebote und Märkte des Internets. Sie regeln als Betreiber der zentralen Infrastrukturen auch die Zugänge zum Netz, strukturieren die Kommunikationsmöglichkeiten der Nutzer, sind wesentliche Treiber des Innovationsprozesses und prägen als große Arbeitgeber auch die Arbeitsbedingungen im kommerziellen Internet", erklärt Ulrich Dolata in dem Buchkapitel "Internetkonzerne: Konzentration, Konkurrenz und Macht".

Natürlich haben auch die Internetuser eine gewisse Macht und sollten diese, wie 79 Prozent der Civey-Befragten meinen, gegebenenfalls durch einen Wechsel zu einem kleineren Wettbewerber nutzen. Tatsächlich tun dies aber nur wenige; und zwar meistens, weil sie zu bequem sind (28 Prozent), keine anderen Anbieter kennen (13 Prozent) oder  kleinere Wettbewerber für schlechter halten (12 Prozent).

Es gibt ein Netzleben neben Google 

Dabei lohnt sich die Suche nach alternativen Anbietern durchaus, etwa nach anderen Suchmaschinen als Google. Denn deren Übermacht ist keineswegs Ausdruck ihrer überragenden Qualität, wie Dirk Lewandowski in seinem Beitrag über "Alternativen zu Google" betont. "Kein Test konnte bislang einen qualitativen Vorsprung von Google nachweisen, der so groß wäre, dass er die gegenwärtigen Marktverhältnisse rechtfertigen würde. Zwar ergeben die meisten Studien einen Vorteil für Google, dieser ist aber nicht so groß, dass er die nahezu exklusive Nutzung von Google rechtfertigen würde", schreibt er auf Seite 201/202. Das Sichten der Ergebnisse einer weiteren Suchmaschine kann zudem sehr sinnvoll sein, weil sich die (Top-)Ergebnisse verschiedener Suchmaschinen kaum überschneiden.

Gute Gründe für die Verwendung anderer/ergänzender Suchmaschinen zu Google

Einholen einer "zweiten Meinung"

Mehr beziehungsweise zusätzliche Ergebnisse

Andere Ergebnisse

Bessere Ergebnisse

Andere Trefferpräsentation

Andere Benutzerführung

Andere Suchmöglichkeiten

Quelle: Dirk Lewandowski, Alternativen zu Google, Seite 204 ff.

Digitaler Humanismus ist gefordert

Doch nicht nur Googles Marktmacht steht in der Kritik. Auch Fake News, Hassbotschaften und Shitstorms in den sozialen Medien tragen zur Skepsis gegenüber Digitalkonzernen bei – und mit Besserung rechnen die wenigsten: Gerade mal jeder zehnte von Civey Befragte glaubt, dass die Nutzer sozialer Netzwerke künftig verantwortungsvoller handeln.

Die Vertrauensprobleme der Digitalunternehmen bestätigt Volker Martens. Der Vorstand der Agentur Faktor 3 und Mitveranstalter der Next-Konferenz, die diesmal unter dem Motto "Digital Fix - Fix Digital" stand, meint: "Wir suchen nach der Reparatur von etwas, das aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken ist. Darin spiegelt sich für uns gleichermaßen die riesige Herausforderung und die nicht weniger große Notwendigkeit, diese Probleme zu beheben." Unternehmen müssten einen digitalen Humanismus anstreben und sich stets fragen, ob ihre technologischen Innovationen dem Zweck dienen, Kunden die bestmögliche Erfahrung zu bieten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise