Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Von der Abfallanalyse über Cradle-to-Cradle und Ökobilanz bis zu Virtual Water: Die Sprache des Umweltmanagements zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus. Einen ersten schnellen Überblick verschafft das vorliegende Nachschlagewerk. Anhand von 250 übersichtlichen Schlüsselbegriffen werden die Grundkonzepte und -theorien erläutert. Die Erklärungen sind kompakt und verständlich formuliert und bieten somit Basiswissen für alle, die einen schnellen Einstieg in die Praxis suchen, sich für Umweltmanagement interessieren oder ihr vorhandenes Wissen auffrischen möchten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A

Zusammenfassung
Ökologieorientierte Beurteilung primär von Materialien nach IÖW/Stahlmann.

B

Zusammenfassung
Begriff: Das Instrument der Benutzervorteile stellt ein nicht fiskalisches umweltpolitisches Instrument dar. Benutzervorteile existieren, wenn den Nutzern umweltfreundlicher Produkte oder Verfahren Vorteile eingeräumt werden. Materielle, ideelle oder sonstige konsumnutzensteigernde Wirkungen sind möglich.

C-D

Zusammenfassung
Das Carbon Disclosure Project ist eine unabhängige und nicht kommerzielle Organisation, die im Jahr 2000 gegründet wurde. Ziel des Projektes ist, Informationen für Investoren, Gesellschaften und Regierungen bereitzustellen. Die Organisation besitzt die größte Datenbank an Treibhausemissionsdaten von Unternehmen und deren Strategien bezüglich des Klimawandels.

E

Zusammenfassung
Das Konzept der Eco-Balanced Scorecard wurde zum Beginn der 1990er-Jahre von Kaplan und Norton entwickelt. Ihr liegt die Corporate Scorecard von Schneideman zugrunde. Zu den Anwendungsbereichen der Eco-Balanced Scorecard gehören die Bewertung von Organisationen, Standorten und einzelnen Mitarbeitern.

F-J

Zusammenfassung
Begriff: Die Flusskostenrechnung ist ein stoff- und energieflussbezogener Kostenrechnungsansatz und erlaubt Aussagen zur Ressourceneffizienz.

K

Zusammenfassung
Begriff: Klimarisiken für Unternehmen können in regularische Risiken, physische Risiken, rechtliche Risiken, Reputationsrisiken und in wettbewerbs- und strategiebezogene Risiken unterteilt werden. Jedes Risiko stellt auch immer eine Chance dar.

L-N

Zusammenfassung
Beschreibung: Life Cycle Costing (Lebenszykluskostenrechnung) ist ein Verfahren zur lebenszyklusorientierten Bewertung von Investitionsalternativen. Die Methode zielt durch die Betrachtung zukünftiger Zahlungsströme auf eine Identifikation von Austauschbeziehungen (Trade-offs) ab.

O-Q

Zusammenfassung
Strategie im Rahmen des Umweltmanagements, bei der die Unternehmen die vom Staat vorgegebenen Umweltschutzanforderungen nicht als lästige Pflicht, sondern als betriebswirtschaftliche Herausforderung betrachten, neue technologische Entwicklungen im Betrieb umzusetzen und damit den Produktionsprozess insgesamt zu verbessern. Der Umweltschutz wird zu einem betriebswirtschaftlichen Instrument, um langfristige Vorteile eines umweltbewussten Verhaltens für den Betrieb zu erzielen und zu erhalten. Dies kann durch langfristig kostensenkende Umweltschutzmaßnahmen erreicht werden, die mit Innovationen im Produktentwicklungs- oder Produktionsprozess verbunden sind, z. B. durch Beschaffung umweltfreundlicher Werkstoffe oder Investitionen in technologisch verbesserte und umweltfreundliche Produktionsanlagen, die die gegenwärtigen Umweltauflagen kostengünstiger erfüllen.

R

Zusammenfassung
Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (SRU) wurde im Jahr 1971 von der Bundesregierung eingerichtet. Er ist aus sieben Universitätsprofessoren zusammengesetzt. Diese werden von der Bundesregierung für vier Jahre benannt.

S-T

Zusammenfassung
Begriff: Die Sachbilanz ist eine Stufe der Ökobilanzierung nach DIN EN ISO 14040:2006. Sie umfasst die Zusammenstellung und Quantifizierung von Inputs und Outputs eines gegebenen Produktes im Verlauf seines Lebensweges (vgl. DIN EN ISO 14040:2006).

U

Zusammenfassung
Umweltplanungs- und Informationssystem; Informations- und Dokumentationssystem, dessen Aufbau und Führung durch Errichtungsgesetz von 1974 dem Umweltbundesamt (UBA) übertragen worden ist.

V-Z

Zusammenfassung
Begriff: Der Begriff Validierung beschreibt im Zusammenhang mit dem Umweltmanagement einen Prozessabschnitt eines Umweltmanagementsystems nach EMAS-VO.
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise