Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Paper | Ausgabe 4/2011

Hydrogeology Journal 4/2011

A comparison of recharge rates in aquifers of the United States based on groundwater-age data

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 4/2011
Autoren:
P. B. McMahon, L. N. Plummer, J. K. Böhlke, S. D. Shapiro, S. R. Hinkle
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10040-011-0722-5) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

An overview is presented of existing groundwater-age data and their implications for assessing rates and timescales of recharge in selected unconfined aquifer systems of the United States. Apparent age distributions in aquifers determined from chlorofluorocarbon, sulfur hexafluoride, tritium/helium-3, and radiocarbon measurements from 565 wells in 45 networks were used to calculate groundwater recharge rates. Timescales of recharge were defined by 1,873 distributed tritium measurements and 102 radiocarbon measurements from 27 well networks. Recharge rates ranged from < 10 to 1,200 mm/yr in selected aquifers on the basis of measured vertical age distributions and assuming exponential age gradients. On a regional basis, recharge rates based on tracers of young groundwater exhibited a significant inverse correlation with mean annual air temperature and a significant positive correlation with mean annual precipitation. Comparison of recharge derived from groundwater ages with recharge derived from stream base-flow evaluation showed similar overall patterns but substantial local differences. Results from this compilation demonstrate that age-based recharge estimates can provide useful insights into spatial and temporal variability in recharge at a national scale and factors controlling that variability. Local age-based recharge estimates provide empirical data and process information that are needed for testing and improving more spatially complete model-based methods.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
ESM (PDF 3099 kb)
10040_2011_722_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Hydrogeology Journal 4/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise