Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2009 | Research Article | Ausgabe 4/2009

Cognitive Neurodynamics 4/2009

A dynamical systems perspective on the relationship between symbolic and non-symbolic computation

Zeitschrift:
Cognitive Neurodynamics > Ausgabe 4/2009
Autor:
Whitney Tabor

Abstract

It has been claimed that connectionist (artificial neural network) models of language processing, which do not appear to employ “rules”, are doing something different in kind from classical symbol processing models, which treat “rules” as atoms (e.g., McClelland and Patterson in Trends Cogn Sci 6(11):465–472, 2002). This claim is hard to assess in the absence of careful, formal comparisons between the two approaches. This paper formally investigates the symbol-processing properties of simple dynamical systems called affine dynamical automata, which are close relatives of several recurrent connectionist models of language processing (e.g., Elman in Cogn Sci 14:179–211, 1990). In line with related work (Moore in Theor Comput Sci 201:99–136, 1998; Siegelmann in Neural networks and analog computation: beyond the Turing limit. Birkhäuser, Boston, 1999), the analysis shows that affine dynamical automata exhibit a range of symbol processing behaviors, some of which can be mirrored by various Turing machine devices, and others of which cannot be. On the assumption that the Turing machine framework is a good way to formalize the “computation” part of our understanding of classical symbol processing, this finding supports the view that there is a fundamental “incompatibility” between connectionist and classical models (see Fodor and Pylyshyn 1988; Smolensky in Behav Brain Sci 11(1):1–74, 1988; beim Graben in Mind Matter 2(2):29--51,2004b). Given the empirical successes of connectionist models, the more general, super-Turing framework is a preferable vantage point from which to consider cognitive phenomena. This vantage may give us insight into ill-formed as well as well-formed language behavior and shed light on important structural properties of learning processes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

Cognitive Neurodynamics 4/2009 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise