Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014

A family of experiments to assess the effectiveness and efficiency of source code obfuscation techniques

Zeitschrift:
Empirical Software Engineering > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Mariano Ceccato, Massimiliano Di Penta, Paolo Falcarin, Filippo Ricca, Marco Torchiano, Paolo Tonella
Wichtige Hinweise
Communicated by: Martin Robillard

Abstract

Context: code obfuscation is intended to obstruct code understanding and, eventually, to delay malicious code changes and ultimately render it uneconomical. Although code understanding cannot be completely impeded, code obfuscation makes it more laborious and troublesome, so as to discourage or retard code tampering. Despite the extensive adoption of obfuscation, its assessment has been addressed indirectly either by using internal metrics or taking the point of view of code analysis, e.g., considering the associated computational complexity. To the best of our knowledge, there is no publicly available user study that measures the cost of understanding obfuscated code from the point of view of a human attacker. Aim: this paper experimentally assesses the impact of code obfuscation on the capability of human subjects to understand and change source code. In particular, it considers code protected with two well-known code obfuscation techniques, i.e., identifier renaming and opaque predicates. Method: We have conducted a family of five controlled experiments, involving undergraduate and graduate students from four Universities. During the experiments, subjects had to perform comprehension or attack tasks on decompiled clients of two Java network-based applications, either obfuscated using one of the two techniques, or not. To assess and compare the obfuscation techniques, we measured the correctness and the efficiency of the performed task. Results: —at least for the tasks we considered—simpler techniques (i.e., identifier renaming) prove to be more effective than more complex ones (i.e., opaque predicates) in impeding subjects to complete attack tasks.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise