Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.11.2017 | Ausgabe 4/2017

Social Justice Research 4/2017

A Genetic Basis of Economic Egalitarianism

Zeitschrift:
Social Justice Research > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Nemanja Batrićević, Levente Littvay

Abstract

Studies of political attitudes and ideologies have sought to explain their origin. They have been assumed to be a result of political values ingrained during the process of socialization until early adulthood, as well as personal political experience, party affiliation, social strata, etc. As a consequence of these environment-dominated explanations, most biology-based accounts of political preference have never been considered. However, in the light of evidence accumulated in recent years, the view that political attitudes are detached from any physical properties became unsustainable. In this paper, we investigate the origins of social justice attitudes, with special focus on economic egalitarianism and its potential genetic basis. We use Minnesota Twin Study data from 2008, collected from samples of monozygotic and dizygotic twin pairs (n = 573) in order to estimate the additive genetic, shared environmental, and unique environmental components of social justice attitudes. Our results show that the large portion of the variance in a four-item economic egalitarianism scale can be attributed to genetic factor. At the same time, shared environment, as a socializing factor, has no significant effect. The effect of environment seems to be fully reserved for unique personal experience. Our findings further problematize a long-standing view that social justice attitudes are dominantly determined by socialization.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Social Justice Research 4/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise