Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Original Article | Ausgabe 8/2016

Medical & Biological Engineering & Computing 8/2016

A mathematical model for estimating the axial stress of the common carotid artery wall from ultrasound images

Zeitschrift:
Medical & Biological Engineering & Computing > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Effat Soleimani, Manijhe Mokhtari-Dizaji, Hajir Saberi, Shervin Sharif-Kashani

Abstract

Clarifying the complex interaction between mechanical and biological processes in healthy and diseased conditions requires constitutive models for arterial walls. In this study, a mathematical model for the displacement of the carotid artery wall in the longitudinal direction is defined providing a satisfactory representation of the axial stress applied to the arterial wall. The proposed model was applied to the carotid artery wall motion estimated from ultrasound image sequences of 10 healthy adults, and the axial stress waveform exerted on the artery wall was extracted. Consecutive ultrasonic images (30 frames per second) of the common carotid artery of 10 healthy subjects (age 44 ± 4 year) were recorded and transferred to a personal computer. Longitudinal displacement and acceleration were extracted from ultrasonic image processing using a block-matching algorithm. Furthermore, images were examined using a maximum gradient algorithm and time rate changes of the internal diameter and intima-media thickness were extracted. Finally, axial stress was estimated using an appropriate constitutive equation for thin-walled tubes. Performance of the proposed model was evaluated using goodness of fit between approximated and measured longitudinal displacement statistics. Values of goodness-of-fit statistics indicated high quality of fit for all investigated subjects with the mean adjusted R-square (0.86 ± 0.08) and root mean squared error (0.08 ± 0.04 mm). According to the results of the present study, maximum and minimum axial stresses exerted on the arterial wall are 1.7 ± 0.6 and −1.5 ± 0.5 kPa, respectively. These results reveal the potential of this technique to provide a new method to assess arterial stress from ultrasound images, overcoming the limitations of the finite element and other simulation techniques.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Medical & Biological Engineering & Computing 8/2016 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise