Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.04.2017 | Ausgabe 2/2017

Qualitative Sociology 2/2017

A Proposal for Public Sociology as Localized Intervention and Collective Enterprise: The Makings and Impact of Invisible in Austin

Zeitschrift:
Qualitative Sociology > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Caitlyn Collins, Katherine Jensen, Javier Auyero
Wichtige Hinweise
Small portions of this essay appear in Metropolitiques, the Austin American-Statesman, and Invisible in Austin.

Abstract

What can local public sociology look like, and what does it accomplish? This essay tracks the origins, makings and impacts of the book Invisible in Austin to evaluate its model of public sociology: as a collective enterprise with a local aim. Invisible in Austin: Life and Labor in an American City, the culmination of a three-year collaborative qualitative research project between a professor and twelve graduate students, depicts social suffering as lived for 11 individuals in Austin, Texas—a booming, highly segregated city with one of the country’s highest levels of income inequality. In its design, production, and effects, it envisions public sociology in a two-fold sense—in its joint, horizontal making, and in its intent to intervene in the local public sphere to make visible the daily lived experience of social marginality for those whose labor allows Austin to survive and thrive as a hip, creative technopolis—house cleaners, office machine repairers, cab drivers, restaurant cooks and dish washers, exotic dancers, musicians, and roofers, among them. Reflecting on the origins of the book, its joint assembling, and its outcomes thus far, we take stock of the lessons learned. In so doing, we provide a rubric for evaluating the wide spectrum of possible impacts of a public sociological intervention: through direct and indirect audience engagements, on the project’s subjects, and on local public policy. This reflection concludes with three suggestions: to approach public sociology as collective enterprise, to take narrative seriously, and to seek wide exposure.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Qualitative Sociology 2/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise