Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.12.2016 | Ausgabe 1/2018

Social Indicators Research 1/2018

A Social Ecological Measure of Resilience for Adults: The RRC-ARM

Zeitschrift:
Social Indicators Research > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Linda Liebenberg, Jeff Christopher Moore

Abstract

Despite growing understanding of resilience as a process associated with both individual capacities and physical and relational resources located in social ecologies, most instruments designed to measure resilience overemphasize individual characteristics without adequately addressing the contextual resources that support resilience processes. Additionally, most resilience studies have focused on children and youth, without significant attention to social ecological factors that promote post-risk adaptation for adults and how this is measured. Consequently, a key issue in the continued study of adult resilience is measurement instrument development. This article details adaptation of the Child and Youth Resilience Measure for use with an adult population. The article draws on data from a mixed methods study exploring the resilience processes of Irish survivors of clerical institutional abuse. The sample included 105 adult survivors (aged 50–99) who completed the RRC-ARM and the Warwick–Edinburgh Mental Well-being Scale (WEMWBS) during the first phase of the study. Exploratory factor analysis, Cronbach Alpha and MANOVA were conducted on the data. EFA identified five factors; social/community inclusion, family attachment and supports, spirituality, national and cultural identity, and personal competencies. The RRC-ARM shows good internal reliability and convergent validity with the WEMWBS, with significant differences on scale scores for men and women, as well as place of residence. This exploratory adaptation supports the potential of the RRC-ARM as a measure of social ecological resilience resources for adult populations and may have particular applications with vulnerable communities. Further validation is required in other contexts and specifically with larger samples.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Social Indicators Research 1/2018Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise