Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.05.2018 | Ausgabe 9/2018

Quality of Life Research 9/2018

A tale of two countries: comparing disability weights for gambling problems in New Zealand and Australia

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 9/2018
Autoren:
Vijay Rawat, Matthew Browne, Maria Bellringer, Nancy Greer, Komathi Kolandai-Matchett, Matthew Rockloff, Erika Langham, Christine Hanley, Katie Palmer Du Preez, Max Abbott

Abstract

Purpose

This study aimed to assess the impact of gambling problems on quality of life. Specifically, we generated disability weight estimates for gambling problems in New Zealand, and compared these results with (i) Australian figures (J Gambl Issues, 10.4309/jgi.v0i36.3978, 2017) and (ii) other health states (Lancet, 10.1016/S0140-6736(12)61680-8, 2013); such as anxiety and alcohol use disorders.

Method

The 324 participants (48 experts and 276 general population members) evaluated a series of gambling harm vignettes. The participants rated the decrement to one’s quality of life using Visual Analogue Scale and Time Trade-Off protocols (Br Med Bull, 10.1093/bmb/ldq033, 2010). These evaluations enabled the calculation of disability weights for three categories of gamblers (low-risk, moderate-risk, and problem gamblers).

Results

Disability weight estimates for low-risk, moderate-risk, and problem gamblers in NZ were consistently higher than the Australian weights: low (0.18 vs. 0.13), moderate (0.37 vs. 0.29), and problem (0.54 vs. 0.44). The quality of life impact for problem gambling in NZ (0.54) was comparable to that experienced in severe alcohol use disorder (0.55) (Lancet, 10.1016/S0140-6736(12)61680-8, 2013).

Conclusions

This study represents one of the first attempts to assess gambling-related harm through a public health perspective. The results of this study are informative for policy-making, resource allocation, and service planning. These estimates now allow for the population-level impact of gambling in NZ to be calculated and tracked over time, which is essential for informing harm-minimisation initiatives.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Quality of Life Research 9/2018 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise