Skip to main content
main-content

27.10.2017 | Abgasnachbehandlung | Nachricht | Onlineartikel

Neuer Stickoxid-Katalysator Denox arbeitet ohne Zusätze

Autor:
Patrick Schäfer

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich arbeiten gemeinsam mit Partnern an einem neuen Katalysator für Dieselfahrzeuge. Er soll die NO X-Emissionen ohne weitere Zusätze senken.

Der neue Stickoxid-Speicherkat basiert auf Materialien für keramische Hochtemperaturbrennstoffzellen (SOFC). Durch Veränderungen eines Kathodenwerkstoffes wollen die Wissenschaftler des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung (IEK-1) einen NOx-Speicher schaffen, mit dessen Hilfe sich die Stickoxide in einem Kreislaufsystem abbauen lassen.

Dabei sollen alle Funktionalitäten des Denox-Katalysators in einem Raum gebündelt werden, anstatt sie wie bislang üblich hintereinander anzuordnen. Im ersten Schritt werden die Stickoxide im Katalysator eingelagert. Mithilfe der neuen Katalysatormaterialien werden diese bei der erreichten Höchstmenge durch eine kurzzeitige Änderung der Motoreinstellung in Ammoniak umgewandelt. Auch dieser wird gespeichert, um anschließend im normalen Fahrbetrieb in harmlosen Stickstoff umgewandelt zu werden.

Neuer Denox-Kat könnte in drei Jahren serienreif sein

"Wir stehen mit unserer Forschung noch ganz am Anfang. Aber wenn alles gut läuft, werden wir innerhalb von drei Jahren einen Prototyp fertigstellen, der von den beteiligten industriellen Partnern direkt für die Integration in neue Fahrzeugmodelle übernommen werden kann", erklärt Dr. Jürgen Dornseiffer vom Forschungszentrum Jülich. Die Forscher arbeiten gemeinsam mit der RWTH Aachen und den Industriepartnern Ford, Deutz, Sasol, FEV, Umicore sowie Clariant am Projekt Denox, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise