Skip to main content
main-content

28.03.2018 | Abgasnachbehandlung | Nachricht | Onlineartikel

Neuer ACCT-Kat reduziert NOx auch bei niedrigen Temperaturen

Autor:
Patrick Schäfer

Forscher der Loughborough University in Großbritannien haben ein neues Abgasnachbehandlungssystem für Dieselfahrzeuge entwickelt. Es soll NOx-Emissionen schon bei niedrigen Temperaturen reduzieren.

ACCT steht für "Ammonia Creation and Conversion Technology". Das System basiert auf der SCR-Technologie, die leicht modifiziert wurde. Das Loughborough-System soll gegenüber aktuellen SCR-Katalysatoren den Vorteil bieten, auch bei niedrigen Temperaturen arbeiten zu können. Das ermögliche laut der Forscher die Reduktion von NOX-Emissionen in der gesamten Zeit eines WLTP-Zyklus.

ACCT nutzt unter anderem Abwärme, um Adblue in eine neue Lösung umzuwandeln, die schon bei niedrigen Temperaturen Ammoniak produziert. Die Dosierung soll gut kontrollierbar sein und schon bei zwischen 50 und 100 Grad Celsius effektiv NOX-Emissionen reduzieren. Dies soll in einer Kammer vor dem Katalysator passieren und so keine Ablagerungen bilden, die zu Schäden an der Abgasreinigungsanlage führen könnten. In einem ersten Test soll das System fast 100 Prozent der Stickoxide eliminiert haben.

ACCT soll bald in Serie gehen

Laut der Forscher, die bereits seit 2010 an der Reduktion von Stickoxiden arbeiten, ist die Technologie auch auf den Heavy-Duty-Bereich skalierbar und leicht zu integrieren. Sie wurde im Dezember 2016 zum Patent angemeldet. Die Markteinführung wird derzeit vorbereitet, das System soll in den nächsten zwei Jahren Serienreife erlangen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL VEHICLE ENGINEERING - FAHRERLEBNIS IM FOKUS

Die steigende Variantenvielfalt beim Antriebsstrang und bei Fahrzeug-Modellen erfordern neue Ansätze der Fahrzeugentwicklung. AVL’s digitales Vehicle und Attribute Engineering widmet sich der Lösung von Zielkonflikten innerhalb von Fahrzeugkonzepten und der markentypischen DNA eines Fahrzeuges.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise