Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Abschließende Bemerkungen zum negativen natürlichen Zins

verfasst von: Carl Christian von Weizsäcker, Hagen Krämer

Erschienen in: Sparen und Investieren im 21. Jahrhundert

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Die Große Divergenz: die Produktionsperiode T steigt nicht mehr. Die „Warteperiode“ Z steigt säkular mit dem steigenden Lebensstandard und der steigenden Lebenserwartung und dies weltweit. Im Interesse der Vollbeschäftigung muss diese Divergenz durch die Staatsschuldenperiode D kompensiert werden: T = Z – D.Mittels eines von uns entwickelten Extrapolationsverfahrens errechnen wir aus den vorhandenen empirischen Daten den privaten Vermögensstand der Region OECD plus China bei einem Realzins von Null: Heute schon machen die Netto-Staatsschulden fast die Hälfte des privaten Vermögens aus.Unsere Theorie und Empirie wird zunehmend auch durch Arbeiten anderer Ökonomen bestätigt: so durch die These von Lawrence Summers zur säkularen Stagnation, so durch die Untersuchung von Jordà, Schularick und anderen zur säkularen Entwicklung des privaten Vermögens.

Metadaten
Titel
Abschließende Bemerkungen zum negativen natürlichen Zins
verfasst von
Carl Christian von Weizsäcker
Hagen Krämer
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27363-7_8

Premium Partner