Skip to main content
main-content

22.02.2018 | Additive Fertigung | Infografik | Onlineartikel

Marktvolumen für gedruckte Produkte wächst

Autor:
Christiane Köllner

Das 3-D-Druck-Marktvolumen steigt: Neben der Luft- und Raumfahrtindustrie und der Medizintechnik hat die Automobilbranche eine der größten jährlichen Wachstumspotenziale.

Bis 2030 soll der weltweite Markt für 3-D-Druck-Produkte in der Industrie pro Jahr durchschnittlich zwischen 13 und 23 Prozent auf ein Marktvolumen von 22,6 Milliarden Euro anwachsen, wie eine aktuelle Analyse von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, in Kooperation mit den 3-D-Druck-Spezialisten von Materialise zeigt. Derzeit nutzen erst 18 Prozent der Firmen 3-D-Druck. "In den nächsten fünf Jahren erwarten wir aber einen Anstieg auf ein Drittel der produzierenden Unternehmen", erläutert Christian Foltz, Partner bei Strategy& Deutschland.

Wachstumstreiber sind laut der Analyse sowohl optimierte Druckmethoden und -materialien als auch eine stärkere Implementierung in Geschäftsprozesse und das Etablieren neuer Geschäftsmodelle. Besonders für die Luft- und Raumfahrt und die Medizintechnik mit je durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 23 Prozent und für die Automobilindustrie mit 15 Prozent eröffne das Verfahren neue Potenziale in der Produktion: Ersatzteile ließen sich zukünftig nach Bedarf vor Ort fertigen. 

Jährliche Wachstumsrate von 15 Prozent in der Autoindustrie

In der Automobilindustrie soll das globale 3-D-Druck-Marktvolumen den Schätzungen zufolge von 0,34 Milliarden Euro (2015) auf 2,61 Milliarden Euro (2030) anwachsen. Hier liege der Schwerpunkt bisher noch in der Prototypentwicklung. "Künftig ist es denkbar, dass Hersteller einzelne Bauteile, die nur in kleinerer Auflage benötigt werden, selbst ausdrucken und damit Zeit und Kosten gegenüber der bisherigen Lieferkette einsparen. Auch hier werden spezialisierte 3-D-Druck-Zulieferer den Löwenanteil der Wertschöpfungskette unter sich aufteilen. Aus Just-in-time-Lieferung wird dann On-Demand-3-D-Druck", so Foltz. Auch OEMs könnten in nicht allzu ferner Zukunft eigene zertifizierte 3-D-Drucker in ihren Vertragswerkstätten aufbauen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise