Skip to main content
main-content

01.09.2017 | Additive Fertigung | Nachricht | Onlineartikel

VW Caddy erhält additiv gefertigte Vorderwagenstruktur

Autor:
Christiane Köllner

Das Projekt 3i-Print zeigt am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy, was mit industriellem 3-D-Druck möglich ist. Die Struktur ist besonders leicht, stabil und funktionsintegriert. 

Im Rahmen des Entwicklungsprojekt 3i-Print ist ein funktionsintegriertes Vorderwagenkonzept aus additiv gefertigter, hochfester und hochzäher Scalmalloy-Aluminiumlegierung entwickelt und gefertigt worden.

Die am Entwicklungsprojekt teilnehmenden Unternehmen Altair, Apworks, csi Entwicklungstechnik, Eos, Gerg und Heraeus haben dabei alle Schritte der Prozesskette abgedeckt: von Design, Auslegung, Berechnung und Konstruktion bis hin zu Bau und Nachbearbeitung der Baugruppe. Die Umsetzung von der Idee bis zum fertig umgebauten Fahrzeug erfolgte innerhalb von neun Monaten. Das erzielte finale Gesamtgewicht des kompletten Rahmens beträgt 34 Kilogramm (gemessen vor Verbau am Fahrzeug). 

Organische Konstruktion für lasttragende Strukturen

Entscheidende Punkte für die Konstruktion des Vorderbaus waren vor dem Hintergrund der Elektrifizierung im Automobilbereich, zum Beispiel bei Antrieb und Aktuatoren, das Wärmemanagement sowie die Bauraum- und Gewichtsreduzierung. Zudem galt es, die strukturellen Anforderungen bezüglich Fahrzeugsicherheit, Leistung und Komfort zu erfüllen. 

Entsprechend verfügt der additiv gefertigte Vorderwagen über lasttragende Strukturen mit Details zur aktiven und passiven Kühlung – beispielsweise in Form eines geleiteten Luftstroms für die Kühlung von Batterien und Bremsen. Darüber hinaus wurden Funktionen aus dem Wärmemanagement, der passiven Sicherheit, der Flüssigkeitsspeicherung und andere Funktionen in das organische, lastgetriebene Design des Frontmoduls integriert. So ist der Wischwasserbehälter im Zuge der Topologie-Optimierung direkt in die Vorderwagenstruktur integriert.

Zusammenspiel der Partnerunternehmen 

Die Experten der Firmen csi Entwicklungstechnik haben mit Design, Berechnung und Konstruktion der Vorderwagenstruktur begonnen. Die Firma Gerg übernahm im Zuge des Projektes den Rahmenbau aus den additiv gefertigten Einzelbauteilen. Bei Auslegung, Berechnung, Simulation und Konstruktion kamen dabei die Software-Lösungen von Altair zum Einsatz.

Nach Simulation und Konstruktion des Konzepts erfolgte die finale Auslegung der Bauteile auf den 3-D-Druck durch die Firma Apworks, die ihr Know-how zur Druckvorbereitung beisteuerte und die additive Fertigung der Strukturelemente umsetzte. Für den Bau des Vorderwagens setzte Apworks auf ein System von Eos. Für die Produktion der Bauteile lieferte und qualifizierte der Metallpulverspezialist Heraeus die von Apworks entwickelte technisch hochfeste Aluminium-Legierung Scalmalloy. Apworks unterstützte mit der Entwicklung der idealen Parametersätze den Druckprozess auf dem System Eos M 400. 

Projekt 3i-Print

Initiiert von csi Entwicklungstechnik soll das 3i-Print-Projekt als agile Engineering-Plattform für Forschung und Entwicklung fungieren, auf der Prototypenkonzepte präsentiert werden können. Das Konzept baut auf dem Einsatz neuer Entwicklungswerkzeuge und -methoden auf, darunter industrieller 3-D-Druck. Ziel ist es, so das Potenzial moderner Fertigungsverfahren aufzuzeigen und komplett auszuschöpfen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

HyperForm® bietet leichte und kosteneffiziente Stähle für die gesamte Fahrzeugstruktur

Höhere Umformbarkeit verbessert Gewicht, Kosten und Leistung
Dank großer Anstrengungen und neuer Technologien zur Senkung der Abgasemissionen gelingt es den Automobilherstellern derzeit, die aktuellen internationalen Auflagen zu erfüllen. Als Schlüsseltechnologie auf Materialseite spielt der Fahrzeugleichtbau eine große Rolle. Hier verlagert sich der Fokus von der bloßen CO₂-Reduzierung hin zu einer zusätzlichen Verringerung der zugehörigen Kosten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL BENCHMARK VON SERIENBATTERIEN

AVL bietet als unabhängiger Engineering Dienstleister einfach zugängliches Expertenwissen zu Batterieentwicklungen weltweit an.  Das AVL Benchmarking Programm liefert damit vergleichendes Wissen über den neuesten Stand der Technik und Entwicklungsmethodik bei leistbarem Budgetumfang.
Jetzt mehr erfahren!