Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ameisen organisieren Städtereisen und ein Computer spielt Schach – wie es geht, das zeigt dieses Buch. Auch in der vorliegenden Auflage wird für Programmierer, die bereits erste Erfahrungen gesammelt haben, ein breites Spektrum an Problemlösungsstrategien anhand konkreter und verständlicher Beispiele vorgestellt.

Sie können künftig selbstständig neue Aufgabenstellungen bewältigen, Optimierungspotential in bestehenden Programmen entdecken und damit bessere Software schreiben.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einführung

Bei einfachen Aufgaben kann man Software vielleicht einfach „herunterprogrammieren". Meistens ist die Welt nicht so einfach und wir müssen uns Gedanken machen, wie man eine Aufgabe überhaupt lösen kann, idealerweise effizient.
Markus von Rimscha

2. Arten von Algorithmen

Es gibt viele Aufgaben, für deren Lösung wir Computer brauchen. Wie können Probleme am Computer überhaupt gelöst werden? Welche Strategien gibt es? Wo liegen deren Vor- und Nachteile?
Markus von Rimscha

3. Effizienz eines Algorithmus

Meistens genügt es nicht, eine Aufgabe zu lösen. Es ist auch wichtig, dies möglichst effizient zu tun. Was genau bedeutet eigentlich „schnell“? Wann ist ein Verfahren „effizient“?
Markus von Rimscha

4. Wichtige Datenstrukturen

Oft müssen große Datenmengen verarbeitet werden. Welche Datenstruktur ist für welche Aufgabe am besten geeignet? Wie können Daten schnell verarbeitet werden?
Markus von Rimscha

5. Künstliche Intelligenz

Manchmal haben wir Aufgaben zu lösen, bei denen es nicht genügt, den Computer die Fleißarbeit erledigen zu lassen, nachdem wir das eigentliche Problem schon gelöst haben. Wie kann ein Computer „lernen“? Kann er Aufgaben „selbstständig“ lösen? Kann er „intelligent“ sein?
Markus von Rimscha

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise