Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Grundtatbestände der Betriebswirtschaftslehre

Zusammenfassung
Ausgangspunkt jedes Wirtschaftens sind die Bedürfnisse der Menschen und die relative Knappheit der zur Bedürfnisbefriedigung benötigten Mittel. Gäbe es alle Mittel, gemessen an den Bedürfnissen, im Überfluß, so brauchte nicht gewirtschaftet zu werden. Tatsächlich reichen die vorhandenen Mittel aber nicht aus, alle Bedürfnisse zu befriedigen. Hinzu kommt, daß die vorhandenen Mittel oft in mehreren Verwendungen, das heißt zur Befriedigung verschiedener Bedürfnisse, eingesetzt werden können. Daraus folgt die Notwendigkeit, die zu befriedigenden Bedürfnisse auszuwählen und ihnen jeweils entsprechende Mittel zuzuordnen.
Helmut Diederich

Der Betrieb als Faktorkombination

Zusammenfassung
Betriebliches Handeln zielt auf eine physisch-technische Leistungserstellung (Produktion) zwecks nachfolgender ökonomischer Leistungsverwertung (Verkauf) hin. Der Leistungserstellungsprozeß — als Mittel zum Zweck — wird durch eine produktive Kombination verschiedenartiger Leistungserbringer, der Produktionsfaktoren, bewirkt. Das betriebliche Leistungsergebnis hängt sowohl von deren Quantität als auch von deren zweckentsprechender Kombination ab.
Werner Kern

Produktions- und Kostentheorie

Zusammenfassung
Die Hauptaufgabe einer angewandten Betriebswirtschaftslehre besteht darin, den Entscheidungsprozeß einer Betriebswirtschaft zu erklären und die Mittel und Wege zu einer optimalen oder befriedigenden Zielerreichung aufzuzeigen. Die betriebswirtschaftliche Kostenlehre nimmt bei diesen Bemühungen schon seit langem einen zentralen Platz ein. Dabei gehen die Bestrebungen der betriebswirtschaftlichen Kostenlehre allgemein dahin, wissenschaftliche Methoden zur Bewältigung der in der betrieblichen Wirklichkeit auftretenden Kostenprobleme zu entwickeln
Edmund Heinen

Der Absatz

Zusammenfassung
Da die Betriebe in arbeitsteiligen Wirtschaftsordnungen Güter herstellen und Dienste anbieten, die zur Befriedigung fremden Bedarfs bestimmt sind, müssen die erbrachten Leistungen gegen Entgelt verwertet, abgesetzt werden. Damit sind letztlich zwei Hauptaufgaben verbunden:
1.
Das Unternehmen muß rechtzeitig und richtig erkennen, welcher Bedarf auftreten wird. Es muß die Marktgegebenheiten zu erkennen suchen, um sie nutzen zu können.
 
2.
Da der Absatz nicht nur von äußeren Gegebenheiten abhängt, sondern auch von dem Verhalten des Unternehmens selbst, von Maßnahmen, die es ergreifen kann, muß es sich Aufschluß darüber verschaffen, was getan werden kann, um den Absatz zu beeinflussen, und welche Maßnahmen in einer gegebenen Situation im Hinblick auf die eigene Zielsetzung am günstigsten sind.
 
Herbert Jacob

Die Finanzwirtschaft der Unternehmung

Zusammenfassung
Gegenstand der Finanzwirtschaft ist das Gesamtgeschehen der Unternehmung, gesehen als Ursache und Vollzug von Geldbewegungen.
Eberhard Witte

Investitionsrechnung

Zusammenfassung
Mit Hilfe der Verfahren der Investitionsrechnung sollen die Zusammenhänge und Gegebenheiten erfaßt werden, von denen der Erfolg einer Investition abhängt. Es soll dadurch eine rationale Beurteilung investitionspolitischer Maßnahmen und daraus folgend eine optimale Gestaltung der Investitionstätigkeit ermöglicht werden.
Herbert Jacob

Bilanzen

Zusammenfassung
Die Aufgaben zum Kapitel Bilanzen sind zum Teil in die Form von kleinen Fällen gebracht worden. An die Schilderung des Falles konnten dann mehrere zusammenhängende Fragen geknüpft werden. Durch Bearbeitung der Fälle soll der Leser nicht nur überprüfen können, ob er in der Lage ist, seine Kenntnisse anzuwenden; er sollte darüber hinaus bereits während des Studiums zwei Fähigkeiten trainieren, die in der praktischen Tätigkeit von Bedeutung sind: aus der Fülle von Informationen diejenigen auszuwählen, die für die Entscheidung relevant sind, und nach solchen Informationen zu suchen, die zur Lösung der Aufgabe notwendig, aber nicht von vornherein bekannt sind. Einerseits enthalten daher manche Aufgaben auch Angaben, die für die Lösung nicht gebraucht werden, andererseits müssen zur Lösung mitunter Annahmen über die Zielsetzung der Unternehmung oder über manche Daten getroffen werden, so daß die angegebene Lösung nicht die einzige ist, sondern eine von mehreren zulässigen.
Walther Busse von Colbe

Betriebliches Rechnungswesen

Zusammenfassung
Das betriebliche Rechnungswesen wird in die beiden Hauptgebiete Finanzbuchhaltung (auch Geschäftsbuchhaltung genannt) und Betriebsabrechnung (auch Kostenrechnung genannt) unterteilt.
Wolfgang Kilger

Personalbereitstellung und Personalführung

Zusammenfassung
Die Personalwirtschaft läßt sich als ein wichtiger Bestandteil sowohl des Versorgungs- als auch des Erhaltungssystems einer Organisation kennzeichnen (vgl. 86 S. 459; 73 S. 39 ff.)1). Mit diesem Hinweis wird auf zwei organisationstheoretisch wesentliche Merkmale von Arbeitskräften Bezug genommen: Sie sind zum einen Produktionsfaktoren (Potentialfaktoren), zum anderen Mitglieder des sozialen Systems Organisation. Diese Charakterisierung hat insbesondere Bedeutung für die Identifikation und Konkretisierung personalwirtschaftlicher Aufgaben, die nicht — wie im Fall der sachlichen und immateriellen Produktionsfaktoren — nur mit Blick auf das Versorgungssystem gestellt und behandelt werden können.
Hugo Kossbiel

Backmatter

Weitere Informationen