Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Allgemeines

verfasst von: Herbert Sigloch

Erschienen in: Technische Fluidmechanik

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Jeder Zweig der Wissenschaft prägt seine eigene Sprache. So auch die Fluidmechanik. Die wichtigsten Begriffe, Einheiten und Formelzeichen sind genormt. Die Normen, die das Gebiet der Technischen Fluidmechanik berühren, sind im Anhang (Tab. 6.1) aufgeführt.
Alle in der Mechanik verwendeten dimensionsbehafteten Größen \(G\) (Länge, Zeit, Masse, Kraft, Impuls, Energie, Leistung u. dgl.) lassen sich durch die des Internationalen Einheitensystems (SI … Système International d’Unités) ausdrücken. Alle anderen Dimensionen (SI-Einheiten) sind von den Basiseinheiten abgeleitet (DIN 1301), Tab. 1.1 und 1.2.
Außer Geschwindigkeit und Beschleunigung werden alle auf die Zeit bezogenen, d. h. nach der Zeit differenzierten Größen mit dem Wortzusatz „Strom“ versehen und durch einen hochgestellten Punkt gekennzeichnet; z. B.:
Die Technische Fluidmechanik (früher Technische Strömungsmechanik) ist ein Teilgebiet der Technischen Mechanik; diese wiederum ein Teil der angewandten Physik.
Die Mechanik ist die Wissenschaft, die sich mit Kräften sowie mit Wirkungen von Kräften auf Körper und Stoffen aller Art befasst, die dabei sowohl in Ruhe als auch in Bewegung sein können.
Fußnoten
1
Vom englischen Schrifttum übernommen. Dort wurde zuerst „fluid“ als Sammelbegriff für „liquid“ (flüssig) und gasförmig verwendet.
 
2
Ein Kontinuum ist ein ausgedehnter stoffhomogener Bereich (fest, flüssig, gasförmig), der keine oder wenige ausgezeichnete Punkte hat. z. B. an seinen Rändern, also ein Gebiet mit theoretisch unendlich vielen Freiheitsgraden.
 
3
Boyle, R. (1627 bis 1691). Mariotte, E. (1620 bis 1684).
 
4
Laplace, P. S. (1749 bis 1827), frz. Mathematiker.
 
5
Avogadro; Graf Amadeo di Quaregna e Ceretto (1776 bis 1856), ital. Physiker und Chemiker.
 
6
Dalton; John (1766 bis 1844), engl. Chemiker und Physiker.
 
7
Gay-Lussac; Joseph Louis (1778 bis 1850), frz. Chemiker und Physiker.
 
8
Henry; William (1774 bis 1836), engl. Physiker und Chemiker.
 
9
Teilchen …Sammelbegriff für Moleküle und Atome.
 
10
cohaerére (lat.) … zusammenhängen.
 
11
adhaerére (lat.) … festhängen, anhaften.
 
12
adsorbieren … anlagern.
 
13
absorbieren … einlagern, aufsaugen.
 
14
Loschmidt; Josef (1821 bis 1895), österr. Physiker.
 
15
Newton, Isaac (1643 bis 1727); engl. Physiker, Mathematiker und Astronom.
 
16
Friktion (lat.) …Reibung.
 
17
Diese Annahme wurde für die meisten unter normalen Drücken stehenden Fluide experimentell bestätigt und gilt deshalb als Erfahrungstatsache. Bei stark verdünnten Gasen dagegen können gewisse Gleitbewegungen längs fester Wände auftreten.
 
18
Couette; Maurice (1858 bis 1943), frz. Forscher.
 
19
Stokes; George (1819 bis 1903), engl. Mathematiker und Physiker.
 
20
Hooke, Robert (1635 bis 1703), engl. Physiker.
 
21
Stokes, George Gabriel (1818 bis 1903), engl. Mathematiker und Physiker.
 
22
dilatabel (lat.) …dehnbar.
 
23
Bingham, E. C. (1878 bis 1945).
 
24
Ostwald, Wolfgang (1883 bis 1945), dt. Chemiker, Sohn von Wilhelm Ostwald (1853 bis 1932), dem Begründer der modernen Elektrochemie.
 
25
Maxwell, James Clerk (1831 bis 1873), engl. Physiker.
 
26
Valenz (lat.) …chemische Wertigkeit. Ionenbindung (-Wertigkeit). Valenzelektronen …gemeinsame Bindungselektronen der Atome von Molekülen.
 
27
Coulomb, Charles Augustin de (1736 bis 1806), frz. Physiker.
 
28
van der Waals, Johannes Diderik (1837 bis 1923), niederl. Physiker.
 
29
Brown, R. (1773 bis 1838).
 
30
Eckige Klammer bedeutet Dimension des Eingeklammerten. Dadurch optische Abgrenzung bzw. Kennzeichnung.
 
31
Boltzmann (1844 bis 1906).
 
32
Laplace, Pierre Simon (1749 bis 1828).
 
33
quasi [lat.] … wie, gleichsam, gewissermaßen, sozusagen.
 
34
Navier, Claude Louis Marie Henri (1785 bis 1836), franz. Ingenieur.
 
35
Prandtl, Ludwig (1875 bis 1953), dtsch. Physiker und Ingenieur.
 
36
Durchmesser eines Moleküls \(\approx{10^{-10}}\,{\text{m}}\), eines Atoms \(\approx{10^{-11}}\,{\text{m}}\) und der eines Atomkernes etwa \({10^{-15}}\,{\text{m}}\) (Größenordnungen).
 
Metadaten
Titel
Allgemeines
verfasst von
Herbert Sigloch
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64629-8_1

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.