Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

29.12.2016 | Ausgabe 3/2017

International Entrepreneurship and Management Journal 3/2017

Alternative growth patterns of university spin-offs: why so many remain small?

Zeitschrift:
International Entrepreneurship and Management Journal > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Nora Hesse, Rolf Sternberg

Abstract

The aim of this paper is to provide explanations for alternative growth patterns of university spin-offs using qualitative research methods. By matching the willingness of academic entrepreneurs to the ability of university spin-offs to grow, four basic types of university spin-offs are derived: ambitious, unwilling, saturated and impeded university spin-offs. By combining theoretical considerations from a specific concept of growth phases and empirical regularities from 68 university spin-offs we construct eight different subtypes of university spin-offs. The results show that the majority of university spin-offs either lacks entrepreneurial growth intentions or is impeded by reasons caused by personal characteristics of the academic entrepreneur, the university spin-off or the external environment. Some subtypes like life stylists, entrepreneurial academics and late bloomers face problems or share attitudes that are very specific in the context of university spin-offs. This paper contributes to the literature on university spin-off growth by providing an in-depth analysis of the underlying reasons for the founders’ willingness and ability to grow or not to grow. This study also reflects the heterogeneity of university spin-off growth and considers the evolutionary perspective. Growth is not only understood as a consequence of an economic process but also a personal and social process. In this way, this study augments the existing concepts of growth phases.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

International Entrepreneurship and Management Journal 3/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise