Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Jürgen Krimmling beschreibt in diesem essential die wesentlichen Zusammenhänge der Ampelsteuerung sowie die sicherungstechnischen Anforderungen und gibt Hinweise zu Verhaltensmaßnahmen der Verkehrsteilnehmer. Die allgemein verständliche Darstellung ist zugleich unterhaltsam und informativ und wird durch zahlreiche Beispiele unterstützt. Der Autor geht u.a. auf die folgenden Fragen ein: „Warum sind grüne Wellen für mich manchmal rot?“ und „Kann ich durch mein Verhalten die Ampel beeinflussen?“.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 1. Einleitung

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 2. Grundlagen der Lichtsignalsteuerung

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 3. Verriegelungen, Zwischenzeiten

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 4. Signalzeitenpläne und Festzeitsteuerung

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 5. Betrachtung von Straßenzügen und -netzen (Grüne Wellen)

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 6. Verkehrsabhängigkeiten als „Intelligenz“ einer Lichtsignalanlage

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 7. Kooperative Lichtsignalanlagen

Jürgen Krimmling

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kapitel 8. Zusammenfassung und besondere Beispiele

Jürgen Krimmling

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Netzfreundliches Flexibilitätsmanagement in zukünftigen Energiesystemen

Einen wesentlichen Baustein der Energiewende stellt die Realisierung von angebots- und nachfrageseitigen Flexibilitätsoptionen dar. Sie ermöglicht u. a. eine bestmögliche Abstimmung zwischen Stromerzeugung und -nachfrage. Anhand von konkreten Gebäudekomplexen in „aspern Die Seestadt Wiens“ werden einerseits die technischen Gegebenheiten der installierten Komponenten charakterisiert und andererseits – über die Darstellung der möglichen Flexibilitäts-optionen hinaus – die Herausforderungen bei der Umsetzung eines gezielt „netzfreundlichen“ Flexibilitätsmanagements aufgezeigt. Lesen Sie mehr über erste Messergebnisse, Lösungsansätze sowie Monitoringsysteme!  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise