Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Ausgabe 7-8/2016

Annals of Telecommunications 7-8/2016

An investigation into the usability of electronic voting systems for complex elections

Zeitschrift:
Annals of Telecommunications > Ausgabe 7-8/2016
Autoren:
Jurlind Budurushi, Karen Renaud, Melanie Volkamer, Marcel Woide
Wichtige Hinweise
This project (HA project no. 435/14-25) is funded in the framework of Hessen ModellProjekte, financed with funds of LOEWE Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-konomischer Exzellenz, Frderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben (State Offensive for the Development of Scientific and Economic Excellence).

Abstract

Many studies on electronic voting evaluate their usability in the context of simple elections. Complex elections, which take place in many European countries, also merit attention. The complexity of the voting process, as well as that of the tallying and verification of the ballots, makes usability even more crucial in this context. Complex elections, both paper-based and electronic, challenge voters and electoral officials to an unusual extent. In this work, we present two studies of an electronic voting system that is tailored to the needs of complex elections. In the first study, we evaluate the effectiveness of the ballot design with respect to motivating voters to verify their ballot. Furthermore, we identify factors that motivate voters to verify, or not to verify, their ballot. The second study also addresses the effectiveness of the ballot design in terms of verification, but this time from the electoral officials’ perspective. Last, but not least, we evaluate the usability of the implemented EasyVote prototype from both the voter and electoral official perspectives. In both studies, we were able to improve effectiveness, without impacting efficiency and satisfaction. Despite these usability improvements, it became clear that voters who trusted the electronic system were unlikely to verify their ballots. Moreover, these voters failed to detect the “fraudulent” manipulations. It is clear that well-formulated interventions are required in order to encourage verification and to improve the detection of errors or fraudulent attempts.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2016

Annals of Telecommunications 7-8/2016 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise