Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Paper | Ausgabe 2/2011

Soft Computing 2/2011

An optimal symmetrical null space criterion of Fisher discriminant for feature extraction and recognition

Zeitschrift:
Soft Computing > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Xiaoning Song, Jingyu Yang, Xiaojun Wu, Xibei Yang

Abstract

Linear discriminant analysis (LDA) is one of the most effective feature extraction methods in statistical pattern recognition, which extracts the discriminant features by maximizing the so-called Fisher’s criterion that is defined as the ratio of between-class scatter matrix to within-class scatter matrix. However, classification of high-dimensional statistical data is usually not amenable to standard pattern recognition techniques because of an underlying small sample size (SSS) problem. A popular approach to the SSS problem is the removal of non-informative features via subspace-based decomposition techniques. Motivated by this viewpoint, many elaborate subspace decomposition methods including Fisherface, direct LDA (D-LDA), complete PCA plus LDA (C-LDA), random discriminant analysis (RDA) and multilinear discriminant analysis (MDA), etc., have been developed, especially in the context of face recognition. Nevertheless, how to search a set of complete optimal subspaces for discriminant analysis is still a hot topic of research in area of LDA. In this paper, we propose a novel discriminant criterion, called optimal symmetrical null space (OSNS) criterion that can be used to compute the Fisher’s maximal discriminant criterion combined with the minimal one. Meanwhile, by the reformed criterion, the complete symmetrical subspaces based on the within-class and between-class scatter matrices are constructed, respectively. Different from the traditional subspace learning criterion that derives only one principal subspace, in our approach two null subspaces and their orthogonal complements were all obtained through the optimization of OSNS criterion. Therefore, the algorithm based on OSNS has the potential to outperform the traditional LDA algorithms, especially in the cases of small sample size. Experimental results conducted on the ORL, FERET, XM2VTS and NUST603 face image databases demonstrate the effectiveness of the proposed method.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Soft Computing 2/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise