Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Cornelia Warmer führt mittels quantitativer Methoden eine strategische Netzwerkplanung zur Gestaltung eines unternehmensinternen Konsolidierungsnetzwerkes für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr durch. Hierfür werden verschiedene praxisnahe mathematische Formulierungen des Hub Location Problems aus der Perspektive eines Verladers modelliert und zur Abbildung eines Praxisproblems zwei verschiedene Formulierungsvarianten vorgestellt: eine Pfad- und eine Stufen-orientierte Formulierung. Des Weiteren erfolgt eine Analyse der einzelnen Modelle anhand unterschiedlicher Untersuchungsszenarien (Netzwerkkonfigurationen) hinsichtlich des Lösungsverhalten, der Robustheit bei Schwankung verschiedener Eingangsgrößen sowie der Skalierbarkeit für praxisrelevante Größenordnungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Im Rahmen der Globalisierung werden von Unternehmen zunehmend Waren von weltweit ansässigen Lieferanten bezogen oder an Kunden versandt. Die Logistikkosten stellen dabei einen nicht zu vernachlässigenden Anteil der Gesamtkosten eines Unternehmens dar, wobei die Höhe der Logistikkosten je nach Branche variiert. In der Industrie betragen diese zwischen 5 und 15% des Umsatzes und im Handel liegen diese sogar mit 15 bis über 25% des Umsatzes noch deutlich höher (vgl. Gudehus (2010), S. 141).
Cornelia Warmer

Kapitel 2. Grundlagen zur Planung von Transportnetzen

Zusammenfassung
Die Grundidee des Supply Chain Managements (SCM) ist eine ganzheitliche Betrachtung der Lieferkette. SCM kann definiert werden als die Integration aller beteiligten Organisationseinheiten sowie deren Geschäftsprozesse, die zur Erfüllung der Kundennachfrage notwendig sind, ausgehend vom Vorlieferanten entlang der gesamten Lieferkette bis hin zum Endkunden (vgl. VDI-Richtlinie VDI 4404 (2007), S. 2, und Stadtler (2010), S. 9).
Cornelia Warmer

Kapitel 3. Praxisproblem

Zusammenfassung
Nachdem im vorherigen Kapitel die Grundlagen zum Transport im interkontinentalen Seeverkehr dargestellt wurden, erfolgt in diesem Kapitel die Beschreibung der Rahmenbedingungen der Bosch-Gruppe (vgl. Kapitel 3.1), aus denen sich ein Planungsproblem zur Gestaltung eines Konsolidierungsnetzes für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr ergibt (vgl. Kapitel 3.2). Weiter werden die Anforderungen für eine mathematische Formulierung der Anwendungssituation definiert (vgl. Kapitel 3.3). Im Anschluss erfolgt die Eingrenzung des Betrachtungsgegenstandes (vgl. Kapitel 3.4).
Cornelia Warmer

Kapitel 4. Modellierung und Optimierung von Transportnetzen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden bestehende Modellformulierungen vorgestellt, die als Ausgangspunkt für die Formulierung der Optimierungsmodelle für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr dienen können. Zuerst erfolgt eine allgemeine Beschreibung des Hub Location Problems (HLP) als geeignetes Netzwerkplanungsproblem für den vorliegenden Praxisfall. Danach werden verschiedene Merkmalsausprägungen der Hub Location Probleme beschrieben und die Anforderungen des Anwendungsfalls hinsichtlich dieser eingeordnet (vgl. Kapitel 4.1).
Cornelia Warmer

Kapitel 5. Optimierungsmodelle

Zusammenfassung
Ziel des Kapitels ist es, basierend auf den im vorherigen Kapitel vorgestellten Modellen, eine mathematische Formulierung des Hub Location Problems für ein unternehmensinternes Konsolidierungsnetzwerk für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr zu modellieren. In der bestehenden Literatur ist kein Modell vorhanden, welches für den Praxisfall direkt geeignet ist. Das Bestreben ist, die Realität so genau wie möglich abzubilden und praxisrelevante Anforderungen in die Modellformulierung zu integrieren. Bei den vorgestellten Optimierungsmodellen handelt es sich jeweils um Formulierungen für Many-to-Many-Transportnetzwerke. Dies sind Graphen mit einer Vielzahl an Sendern und Empfängern.
Cornelia Warmer

Kapitel 6. Anwendung der Optimierungsmodelle

Zusammenfassung
Das vorliegende Kapitel befasst sich mit der Anwendung der in Kapitel 5 präsentierten Optimierungsmodelle. Die Ausführungen in diesem Kapitel ermöglichen die noch offenen Anforderungen an das Modell zu bestätigen. Zuerst werden die Daten, die in diesem Kapitel 6 zur Anwendung kommen, hergeleitet und erläutert (vgl. Kapitel 6.1).
Cornelia Warmer

Kapitel 7. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Im Rahmen dieser Arbeit wurden mathematische Modelle zur Gestaltung, Optimierung und Analyse eines Konsolidierungsnetzwerkes für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr vorgestellt und anhand von Fallstudien untersucht. Im Fokus stand dabei ein konkreter Anwendungsfall der Bosch-Gruppe. Durch den Aufbau eines unternehmensinternen Konsolidierungsnetzwerkes für Teilladungen im interkontinentalen Seeverkehr soll unter operativer Umsetzung der Logistikdienstleister mittels Bündelung von Frachten eine Reduzierung der Transportkosten realisiert werden.
Cornelia Warmer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise