Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ein Kompendium, das die in der Elektrotechnik, Mechatronik usw. üblichen Schaltungs-Analyseverfahren sehr übersichtlich nebeneinander stellt und erläutert. Dabei werden „Verwandtschaften“ und Einsatzgebiete der verschiedenen Verfahren deutlich herausgestellt und abgegrenzt. Darüber hinaus werden auch numerische Verfahren berücksichtigt und es wird dargestellt, wie Schaltungssimulatoren funktionieren. An Hand einer kostenlos aus dem Internet zu beziehenden Demoversion des Schaltungssimulators PSpice wird dem Leser auch praktisches "Simulations-Know-How" vermittelt. Das Buch ist besonders für Studierende in Bachelorstudiengängen geeignet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Grundlegende Zusammenhänge und Begriffe

Zusammenfassung
Kap. 1 vermittelt „elektrotechnisches Basiswissen“.
Andreas Gräßer

Kapitel 2. Lineare Schaltungen (Widerstände), gleichförmige Erregungen, Knotenpotenzial-Verfahren

Zusammenfassung
In Kap. 2 wird das Knotenpotenzial-Verfahren vorgestellt. Mit Hilfe dieses Verfahrens können Widerstandsnetzwerke berechnet werden.
Andreas Gräßer

Kapitel 3. Lineare Schaltungen (Widerstände, Spulen, Kondensatoren), gleichfrequente sinusförmige Erregungen, stationäre Zustände, komplexe Rechnung

Zusammenfassung
In Kap. 3 wird dargestellt, wie lineare Schaltungen im stationären Zustand bei sinusförmiger Erregung mit Hilfe der komplexen Rechnung analysiert werden können.
Andreas Gräßer

Kapitel 4. Lineare Schaltungen (Widerstände, Spulen, Kondensatoren), beliebige periodische Erregungen, stationäre Zustände, Fourier-Analyse

Zusammenfassung
In Kap. 4 wird dargestellt, wie lineare Schaltungen im stationären Zustand bei beliebiger periodischer Erregung mit Hilfe der Kombination „komplexe Rechnung“ und „Fourier-Analyse“ analysiert werden können.
Andreas Gräßer

Kapitel 5. Lineare Schaltungen (Widerstände, Spulen, Kondensatoren), beliebige Erregungen, Transientenanalyse, Fourier-Transformation

Zusammenfassung
In Kap. 5 wird ein neues Analyseverfahren, die Fourier-Transformation, eingeführt. Mit Hilfe dieses Verfahrens können lineare Schaltungen einer Transientenanalyse unterzogen werden.
Andreas Gräßer

Kapitel 6. Lineare Schaltungen (Widerstände, Spulen, Kondensatoren), beliebige Erregungen, Transientenanalyse, Laplace-Transformation

Zusammenfassung
In Kap. 6 wird die Fourier-Transformation zur Laplace-Transformation „ausgebaut“. Die Laplace-Transformation ist auch für Erregungsarten anwendbar, bei denen die Fourier-Transformation versagt.
Andreas Gräßer

Kapitel 7. Lineare Schaltungen (Widerstände, Spulen, Kondensatoren), beliebige Erregungen, Transientenanalyse, Euler-Verfahren

Zusammenfassung
In Kap. 7 wird ein numerisches Verfahren, das Euler-Verfahren, eingeführt. Mit Hilfe dieses Verfahrens können Transientenanalysen linearer Schaltungen durchgeführt werden.
Andreas Gräßer

Kapitel 8. Nichtlineare Schaltungen (Widerstände, Dioden), gleichförmige Erregungen Newton-Rhapson-Verfahren

Zusammenfassung
In Kap. 8 wird ein numerisches Verfahren zur Analyse nichtlinearer Schaltungen vorgestellt. Dieses Verfahren, das Newton-Raphson-Verfahren, eignet sich allerdings nur für Schaltungen ohne Energiespeicher.
Andreas Gräßer

Kapitel 9. Nichtlineare Schaltungen (beliebige Bauelemente), beliebige Erregungen, Transientenanalyse, Euler- und Newton-Rhapson-Verfahren

Zusammenfassung
In Kap. 9 wird das Euler-Verfahren mit dem Newton-Raphson-Verfahren kombiniert. Damit erhält man ein universell einsetzbares numerisches Verfahren, mit dessen Hilfe fast beliebige Schaltungen einer Transientenanalyse unterzogen werden können.
Andreas Gräßer

Kapitel 10. Crashkurs PSpice

Zusammenfassung
In Kap. 10 wird PSpice, ein professionelles Simulationsprogramm, vorgestellt. Mit diesem Programm können Transientenanalysen nahezu beliebiger Schaltungen mit Hilfe eines PC’s durchgeführt werden.
Andreas Gräßer

Backmatter

Weitere Informationen