Skip to main content

2024 | Buch

Angela Merkels Persönlichkeitsgrundzüge und deren Auswirkungen auf die deutsche Außenpolitik

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die Forschungsfrage des vorliegenden Buches bewegt sich im Bereich der personenbezogenen Politikforschung: Die Beziehung zwischen Angela Merkels Persönlichkeitsgrundzügen und der deutschen Außenpolitik steht im Mittelpunkt der Analysen. Der Autor deutet und interpretiert die Auswirkungen auf die deutsche Außenpolitik anhand der Beispiele Euro-, Ukraine- und Flüchtlingskrise sowie die China-Politik. Er erarbeitet vier Kategorien, denen ihre Persönlichkeitsmerkmale zugeordnet werden können. Die Analyse konzentriert sich vornehmlich auf Merkels Reaktionen auf die externen Faktoren und ihre Optionen bei der Entscheidungsfindung. Die Ergebnisse zeigen, dass Angela Merkels Persönlichkeitsmerkmale erhebliche Auswirkungen auf den Verlauf dieser bedeutenden außenpolitischen Ereignisse zeigten.


Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Angela Merkel wurde insgesamt viermal zur deutschen Bundeskanzlerin gewählt. In ihrer sechszehnjährigen Amtszeit traf sie nicht nur bedeutende Entscheidungen innerhalb Deutschlands, sondern etwa auch innerhalb der EU. Während ihrer Amtszeit hat die EU zahlreiche Krisen durchlebt, in denen sie als Entscheidungsträgerin Deutschlands, das eine der wichtigsten Rollen in der EU spielt, große außenpolitische Herausforderungen bewältigen musste.
Yang Zhang
Kapitel 2. Angela Merkels Persönlichkeitsgrundzüge
Zusammenfassung
Die wichtigsten Fragen, die in diesem Kapitel beantwortet werden müssen, lauten wie folgt: Welche Persönlichkeitsmerkmale, die eng mit der deutschen Außenpolitik verbunden sind, kennzeichnen Angela Merkel und weshalb ist davon auszugehen, dass sie diese Eigenschaften aufweist? Eine der Möglichkeiten, die oben erwähnten Fragen zu beantworten, besteht darin, auf ihre früheren Erfahrungen zurückzugreifen und diese Ereignisse zu analysieren. Als Nächstes ist auf die Beschreibungen und Analysen einiger Beobachter wie etwa von Politikwissenschaftlern und Reportern zu achten. Schließlich können mehrere ihrer eigenen relevanten Reden und Bemerkungen ebenso dazu verwendet werden, um die in dieser Arbeit geführte Diskussion zu unterstützen.
Yang Zhang
Kapitel 3. Auswirkungen von Angela Merkels Umsicht und Zögerlichkeit auf die deutsche Außenpolitik
Zusammenfassung
Die deutsche Kanzlerin hatte in einer frühen Phase der Krise jeden konkreten Hinweis auf die Probleme Griechenlands in der Öffentlichkeit bewusst vermieden, fast so, als hoffte sie, dass sie sich von selbst lösen würden. Wenn sie speziell nach den Schwierigkeiten des Landes gefragt wurde, behauptete sie, dass sie eine Angelegenheit der griechischen Staatsführung seien. Merkels Regierung gab lediglich eine Erklärung ab, in der sie ihre Unterstützung für Griechenlands Reformen verbal zum Ausdruck brachte.
Yang Zhang
Kapitel 4. Auswirkungen von Angela Merkels Rationalität auf die deutsche Außenpolitik
Zusammenfassung
Das Griechenlandproblem verschärfte sich, sodass zahlreiche Experten den Austritt des Landes aus der Eurozone empfahlen. Bei dieser Vorgehensweise nach dem Motto „den Teil verlieren, um das Ganze zu bewahren“ handelte es sich auf dem Papier um eine schnelle und effektive Methode, die sogar vom damaligen deutschen Finanzminister Schäuble unterstützt wurde. Im Gegensatz zu Schäuble, der sich zunehmend für einen Austritt einsetzte, wollte Merkel Griechenland in der Eurozone halten.
Yang Zhang
Kapitel 5. Auswirkungen von Angela Merkels Flexibilität und Beharrlichkeit auf die deutsche Außenpolitik
Zusammenfassung
Da sich Griechenland als unfähig erwies, einen drohenden Zahlungsausfall abzuwenden, begann Bundeskanzlerin Merkel ihre Strategie der Unverbindlichkeit gegenüber Athen umzukehren. Am 6. Mai 2010 hatte sich der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bereits darauf verständigt, Staatsanleihen von Krisenstaaten anzukaufen, dazu erklärte Angela Merkel auf dem Gipfeltreffen ihr Einverständnis. Ihr lag der EU-Vertrag sehr am Herzen, und sie betonte in zahlreichen Reden die Schwierigkeit der Unterzeichnung und die Notwendigkeit, den Kontrakt aufrechtzuerhalten, jedoch hielt sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht an die bisherigen Regeln. Mit den Entscheidungen wurden zwei Grundbedingungen des Maastricht-Vertrags faktisch außer Kraft gesetzt: einerseits das „zwischenstaatliche Beistandsverbot“ (No-Bail-Out) und zum anderen das „Verbot der monetären Staatsfinanzierung durch die Zentralbank“.
Yang Zhang
Kapitel 6. Auswirkungen von Angela Merkels Werteorientierung auf die deutsche Außenpolitik
Zusammenfassung
In Anbetracht der Ukraine-Krise stellte sich nun die Frage, ob Merkel wirtschaftliche Interessen teilweise aufgeben würde, um das westliche Wertesystem zu verteidigen. Zuerst wurde die Gewichtung der Werte in ihrem Bewusstsein von der Außenwelt unterschätzt. Einige Kommentatoren befürchteten, dass Deutschland eine unkritische Haltung einnehmen würde; andere vermuteten, dass wirtschaftliche Interessen eine weniger konsequente Reaktion diktieren würden.
Yang Zhang
Kapitel 7. Schlussfolgerungen
Zusammenfassung
Bei der Untersuchung der Auswirkungen der Persönlichkeitsmerkmale politischer Entscheidungsträger auf die Politik sind zwei Perspektiven von Relevanz: Die eine besteht darin, ein einzelnes Persönlichkeitsmerkmal als Hauptachse festzulegen und anschließend mehrere politische Vorfälle auszuwählen, um die Auswirkungen dieses Persönlichkeitsmerkmals auf verschiedene Politikbereiche zu veranschaulichen. Diese ist die bei der vorliegenden Dissertation überwiegend eingenommene Perspektive. Eine andere mögliche Sichtweise besteht darin, von einem bestimmten Ereignis auszugehen und dann den Einfluss der Persönlichkeitsmerkmale des Verantwortlichen auf die Entscheidungsfindung des Ereignisses zu analysieren.
Yang Zhang
Backmatter
Metadaten
Titel
Angela Merkels Persönlichkeitsgrundzüge und deren Auswirkungen auf die deutsche Außenpolitik
verfasst von
Yang Zhang
Copyright-Jahr
2024
Electronic ISBN
978-3-658-44101-2
Print ISBN
978-3-658-44100-5
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-44101-2