Skip to main content
main-content

08.01.2020 | Anlageberatung | Nachricht | Onlineartikel

Immer mehr Deutsche pfeifen auf eine Geldanlage

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
1:30 Min. Lesedauer

Mehr als die Hälfte der Deutschen legte 2019 nichts auf die hohe Kante. Und wer spart, setzt nach wie vor auf Sicherheit und scheut risikoreichere Geldanlagen. Das belegt eine aktuelle Umfrage des Bankenverbands. 

Nur noch 46 Prozent der Deutschen legte 2019 Geld an. Damit ist der Anteil der Sparer in der Bundesrepublik im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Telefonbefragung (PDF) unter mehr als 1.000 Personen durch das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) im Dezember 2019. 

Senioren sparen am häufigsten

Den größten Rückgang bei der Geldanlage verzeichnet die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen. Hier investierten 2019 nur noch 39 Prozent der Befragten Geld. 2018 waren es noch 56 Prozent. Leicht gestiegen ist der Anteil bei den Menschen ab 60 Jahren. Mit 53 Prozent ist die Zahl der Geldanleger in dieser Altersklasse am höchsten (2018: 50 Prozent). 

Wie bereits eine aktuelle Befragung der Norisbank zeigt, sind allerdings von denjenigen, die in eine Geldanlage investieren, nur rund 40 Prozent mit deren Wertentwicklung im vergangenen Jahr zufrieden. 

Anleger scheuen weiter Risiken bei der Geldanlage

Unter den Anlegern herrscht trotz weiterhin niedriger Zinsen immer noch eine relativ hohe Risikoaversion. So neigen laut BdB-Umfrage neun von zehn Befragten selbst bei größeren Renditechancen nicht zu mehr Risiko bei der Geldanlage. Allerdings fächern die Sparer mittlerweile ihre Anlagen breiter: So legten Fondanteile von 34 auf 40 Prozent zu. Der Anteil an Aktien im Anlagemix stieg von 26 auf 35 Prozent und Tagesgeld von 24 auf 30 Prozent. 

Dennoch hat für die meisten Verbraucher die Sicherheit ihrer Geldanlage auch für die Zukunft oberste Priorität, wie ein Blick auf die Anlageprodukte für 2020 zeigt: Wenn private Investoren das nötige Geld zur Verfügung hätten, würden sie deutlich mehr Kapital vor allem in Immobilien (60 Prozent), Fonds (48 Prozent) und Gold (46 Prozent) investieren. Interessant ist, dass Aktien mit 39 Prozent vor den festverzinslichen Wertpapieren (34 Prozent) rangieren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kurz- und mittelfristige Geldanlage

Quelle:
Geldanlage und Steuer 2020

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Das Schwierigste am Sparen ist das Sparen

Quelle:
Finanz-Petits-Fours

2019 | Buch

Automatisierte Geldanlage

Determinanten und Einflussbedingungen der Akzeptanz von Investment Management FinTechs

Das könnte Sie auch interessieren

07.01.2020 | Leitzins | Nachricht | Onlineartikel

Niedrige Zinsen belasten die Vermögen der Deutschen

20.12.2019 | Aktie | Im Fokus | Onlineartikel

Aktien starten nach Boom gebremst ins neue Jahrzehnt

19.02.2019 | Kapitalmarkt | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche Anleger kaufen lokale Aktien

20.11.2019 | Leitzins | Nachricht | Onlineartikel

Privatanleger rechnen mit langfristigem Zinstief

Premium Partner

    Bildnachweise