Skip to main content
main-content

03.01.2019 | Anlageberatung | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche bevorzugen trotz Mini-Renditen klassische Anlageformen

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Das Jahr 2018 sorgte bei vielen Deutschen für Unzufriedenheit beim Thema Geldanlage. Laut Bankenverband hat jeder zweite Bundesbürger infolge der niedrigen Zinsen sein Geld erst gar nicht angelegt. 

Ein Großteil der deutschen Anleger ist mit der Wertentwicklung der eigenen Geldanlage nicht zufrieden. So zeigten sich laut dem Bundesverband deutsche Banken (Bankenverband) 62 Prozent der Sparer in Deutschland über die erzielten Renditen im abgelaufenen Jahr frustriert. Und jeder zweite Bundesbürger habe laut der Befragung sein Geld erst gar nicht angelegt. 

Deutsche scheuen das Risiko

Einen Grund für die Entwicklung sieht der Verband im Anlageverhalten der Menschen. Trotz der ernüchternden Bilanz bleibe die Risikoaversion der Deutschen bei der Geldanlage sehr hoch. 86 Prozent der vom Verband Befragten können sich nicht vorstellen, ein höheres Anlagerisiko für die Chance auf eine höhere Rendite einzugehen. 

Die Deutschen zeigten sich im abgelaufenen Jahr wenig mutig und setzten nach wie vor auf klassische, sicherheitsorientierte Sparformen wie dem Sparkonto. Das lag mit 39 Prozent bei den Anlegern 2018 auf dem ersten Platz. Bei einer Verzinsung nahe Null fallen sowie einer gleichzeitigen Inflationsrate von rund 1,5 Prozent verliert der Sparer bei dieser Anlageform aber an realem Vermögen, so der Verband. Dennoch bleiben die Bundesbürger auch im neuen Jahr offensichtlich zurückhaltend: 2019 würden die Befragten in Fonds (47 Prozent), Immobilien (58 Prozent) und in Gold (38 Prozent) investieren, wenn sie das dafür nötige Geld zur Verfügung hätten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2018 | Invest | Ausgabe 12/2018

Geldanlagen mit Spaßfaktor

2019 | Buch

Geldanlage und Steuer 2019

Ihr zuverlässiger Begleiter zur Absicherung und Renditeoptimierung

2019 | Buch

Automatisierte Geldanlage

Determinanten und Einflussbedingungen der Akzeptanz von Investment Management FinTechs

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise