Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Wissen ist zum wichtigsten Rohstoff für die Produktion von Sachgütern und Dienstleistungen geworden. Die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen wie auch ganzer Volkswirt­ schaften hängt in zunehmendem Maße davon ab, inwieweit es ihnen gelingt, Wissen zu er­ zeugen, bedarfsgerecht zu verteilen und für die Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen zu nutzen. Es kann daher nicht überraschen, dass das Thema Wissensmanagement in den ver­ gangenen Jahren auf breite Resonanz bei Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gestoßen ist. Wissensmanagement hat gute Chancen, zum zentralen Thema der Managementlehre un- praxis im ersten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts zu werden. Diese Entwicklung hat sich in einer Flut von Publikationen niedergeschlagen, die im vergan­ genen Jahrzehnt zu diesem Thema erschienen sind. Sucht man in Google nach Dokumenten mit dem Suchbegriff "Wissensmanagement", so meldet das Programm ca. 1.100.000 Treffer. Die Suche nach "Knowledge Management" ergibt ca. 8.940.000 Dokumente, davon etwa 452.000 aus Deutschland. Nur wenige dieser Publikationen können jedoch auch nur beschei­ denen wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht werden: Aus wissenschaftlicher Sicht ist das Wissensmanagement noch weitgehend "terra incognita".

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Zunehmender Innovationsdruck, fortschreitende Globalisierung und sich verschärfender Wettbewerb sind einige der Faktoren, die am Anfang des 21. Jahrhunderts das Wettbewerbsumfeld für Unternehmen kennzeichnen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine zunehmende Wissensorientierung zu beobachten, und es wird sogar von einem Wechsel von der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft gesprochen.1
Hannah Zaunmüller

2. Wissensmanagement

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird ein Bezugsrahmen fir die vorliegende Arbeit geschaffen. Zunächst werden für das Verständnis dieser Arbeit notwendige Grundlagen des Wissensmanagements diskutiert. Anschließend wird das Management von Wissen in KMUs insbesondere bzgl. der Wissensbereitstellung der Mitarbeiter erörtert.
Hannah Zaunmüller

3. Anreizsysteme

Zusammenfassung
Nach einer kurzen Darstellung des Themengebiets Anreizsysteme gibt dieses Kapitel einen Überblick über Ansätze in der Literatur, die sich mit Anreizsystemen befassen: ökonomische und verhaltenswissenschaftliche Ansätze. Ziel ist es darzustellen und zu analysieren, welche Beiträge diese Ansätze zu dem hier behandelten Thema der Gestaltung von Anreizsystemen für das Wissensmanagement leisten.131
Hannah Zaunmüller

4. Gestaltung von Anreizsystemen für das Wissensmanagement in KMUs

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden zunächst Anforderungen an Anreizsysteme für das Wissensmanagement in KMUs ausgearbeitet. Sodann werden Gestaltungsbereiche von Anreizsystemen für das Wissensmanagement in KMUs thematisiert, welche fair die Wissensbereitstellung der Mitarbeiter im Rahmen des Wissensmanagements in KMUs konkretisiert werden. Abschließend wird eine Vorgehensweise zur Implementierung von Anreizsystemen für die Wissensbereitstellung entwickelt.
Hannah Zaunmüller

5. Fallstudie

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden anhand der Fallstudie im Rahmen des Aktionsforschungsprozesses der vorliegenden Arbeit die Erarbeitung und die Implementierung eines für ein KMU dedizierten Anreizsystems für die Wissensbereitstellung der Mitarbeiter im Rahmen des Wissensmanagements vorgestellt.
Hannah Zaunmüller

6. Zusammenfassung, Schlussbetrachtung und Ausblick

Zusammenfassung
Nachdem im ersten Kapitel dieser Arbeit die Relevanz der Thematik von Anreizsystemen für das Wissensmanagement, insbesondere in KMUs, belegt wurde, wurden im zweiten Kapitel für das Verständnis der Arbeit notwendige Grundlagen im Bereich Wissensmanagement erörtert, und es wurde ein Bezugsrahmen für spätere Kapitel geschaffen. Es wurde gezeigt, dass KMUs aufgrund ihrer begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen häufiger auf den Erwerb externen Wissens angewiesen sind als Großunternehmen, und dass die Wissensbereitstellung der Mitarbeiter in KMUs gezielt veranlasst werden muss. Mitarbeiter müssen vor allem motiviert werden, Wissen bereitzustellen.
Hannah Zaunmüller

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise