Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Original Article | Ausgabe 4/2014

Environmental Earth Sciences 4/2014

Anthropogenic influences on toxic metals in water and sediment samples collected from industrially polluted Cuddalore coast, Southeast coast of India

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 4/2014
Autoren:
K. Mathivanan, R. Rajaram

Abstract

The present study was carried out to investigate the impact of anthropogenic influences on Cuddalore coast, Southeast coast of India, with regard to physicochemical parameters and heavy metal concentration in the surface water and sediment samples of the study area. The samples were collected in different seasons of the year (January–December 2010) and analysed for physicochemical parameters (Temperature, pH, salinity, nitrate, nitrite, ammonia, phosphate and silicate) and heavy metals (Cd, Cu, Pb and Zn) using standard methods. Results showed that physicochemical characteristics and heavy metals concentration in the samples of the study area were varied seasonally and spatially. The concentrations of heavy metals in water and sediment samples of the study area were higher in the monsoon season compared with those of other seasons. The heavy metal concentration in collected samples was found to be above WHO standards. The order of heavy metals in water and sediment samples was Pb > Cu > Cd > Zn. The heavy metal data were analysed through widely using multivariate statistical methods including principle component analysis (PCA) and cluster analysis (CA). CA classified the sampling sites into three clusters based on contamination sources and season. The PCA revealed that the season has a huge impact on the levels, types and distribution of metals found in water and sediment samples. The study also shows the main basis of heavy metals pollution at Cuddalore coast is land based anthropogenic inputs as a result of discharging of waste from industries, municipal, agricultural activities and sewage into estuarine regions, which carries the wastes into coastal area during tidal action. Statistical analyses and experimental data revealed that the Cuddalore coast may cause health risk to the recreational users and fisher folk, ultimately warrants environmental quality management to control heavy metal contamination.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Environmental Earth Sciences 4/2014 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise