Skip to main content
main-content

01.09.2017 | Antriebsstrang | Nachricht | Onlineartikel

E-Achse von Bosch passt in Kleinwagen und Nutzfahrzeuge

Autor:
Patrick Schäfer

Der Automobilzulieferer Bosch zeigt eine neue E-Achse, die Motor, Leistungselektronik und Getriebe in einem Modul integriert. Schon 2019 soll der kompakte Antrieb in Serie gehen.

An der Reduzierung des aus einzelnen Komponenten bestehenden E-Antriebsstrangs auf ein Modul arbeiten derzeit viele Zulieferer. Das jetzt vorgestellte Antriebselement von Bosch soll gleichermaßen in Hybride und Elektroautos, kleine Pkw, SUVs und sogar leichte Nutzfahrzeuge eingebaut werden können. Dank einer komplett skalierbaren Lösung gehören hohe Entwicklungskosten für OEMs laut Bosch bald der Vergangenheit an. "Die E-Achse ist der Start-up-Antrieb für Elektroautos – auch bei etablierten Autoherstellern. Diese sparen sich damit teure Entwicklungszeit und können Elektrofahrzeuge deutlich schneller auf den Markt bringen“, so Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer von Bosch und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Bosch will den Antrieb auf jede Lösung anpassen können: Mit Leistungsdaten zwischen 50 und 300 Kilowatt (68 bis 408 PS) und von 1000 bis 6000 Newtonmetern Drehmoment kann die E-Achse sowohl an Front- als auch an Hinterachsen von Hybriden und Elektroautos bis hin zu kleinen Nutzfahrzeugen verbaut werden. Fahrzeughersteller können den Antriebsstrang auch direkt an die Montagelinie geliefert bekommen. Gleichzeitig soll die elektrische Achse bei etwa 90 Kilogramm Gewicht weniger als die Einzelkomponenten wiegen und durch die reduzierte Bauweise kostengünstiger ausfallen, da viele Bauteile wie Hochvoltkabel, Stecker und Kühlkomponenten wegfallen. 

Bosch will mit seiner E-Achse Marktführerschaft erlangen 

Einzelne Komponenten für Elektroautos baut Bosch schon jetzt, das Unternehmen hat jahrelange Erfahrung mit Elektromotoren, Achsantrieben und mit der Leistungselektronik. Mit der neuen, flexibel einsetzbaren E-Achse will Bosch nach eigenen Angaben ab 2020 Marktführer bei der Elektromobilität werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2015 | Titelthema | Ausgabe 5/2015

Hybridisierung mit einer E-Achse für das 48-V-Bordnetz

01.08.2017 | Entwicklung | Ausgabe 4/2017

Hoch integrierter elektrischer Antriebsstrang

Das könnte Sie auch interessieren